Hackbraten zur Wiedergeburt

FRAUENFELD ⋅ Jetzt nimmt eine Kochgruppe aus dem Quartier Anlauf. Kommenden Montag startet im «Viva» der zweite Versuch für einen Mittagstisch für Jung und Alt. Das Angebot ist Teil des Kurz-Dorf-Träf.
12. April 2018, 07:15
Mathias Frei

Mathias Frei

mathias.frei@thurgauerzeitung.ch

Ein Seeli mit Sauce gibt es, darum herum Härdopfelstock, dazu Hackbraten und davor einen Menüsalat: Das ist das Menü von nächstem Montag im Begegnungszentrum Viva. Im Rahmen des Kurz-Dorf-Träf hat eine siebenköpfige Gruppe aus Kurzdorfern einen neuen Mittagstisch auf die Beine gestellt. Einmal pro Monat wird vor dem nachmittäglichen Kurz-Dorf-Träff ein Zweigänger angeboten, Salat oder Suppe sowie ein Hauptgang. Kostet für Erwachsene günstige 10,50 Franken. Kinder zahlen einen Fünfliber. Und wer noch Lust hat auf ein Dessert, kann gleich sitzen bleiben. Denn am Kurz-Dorf-Träff, der jeweils um 14 Uhr startet, steht ein Kuchenbuffet bereit.

Wie Sonja Winkler von der Betriebsgruppe des Kurz-Dorf-Träf sagt, findet der Mittagstisch grundsätzlich am dritten Montag im Monat statt. Durch Verschiebungen aufgrund von Feiertagen kann es auch mal der zweite Montag sein. Winkler ist seit dem ersten Treff dabei, der im Januar 2016 im Eisenwerksaal seinen Anfang. Der damalige Versuch eines monatlichen Mittagstisches schlug fehl. Am Schluss subventionierte die Stadt zwar das Menu aus der Eisenbeiz-Küche. Aber auch diese Massnahme zeigte keinen Erfolg, der Mittagstisch wurde vorerst auf Eis gelegt.

Ein halbes Jahr Versuchsbetrieb

Nun gibt’s einen neuen Mittagstisch, «von Kurzdorfern für Kurzdorfer», wie Roland Aeschbacher sagt. Er gehört mit Marcelle Bertschi zu den treibenden Kräften der Kochmannschaft. «Wobei es keine Eingangskontrolle gibt, ob jemand aus dem Quartier kommt oder nicht», meint Aeschbacher schmunzelnd. Man wolle den Besuchern des Kurz-Dorf-Träf eine Plattform bieten, zugleich aber auch jüngere Leute und Familien ansprechen. «Wir versuchen es nun mal ein halbes Jahr und gehen dann über die Bücher», sagt Aeschbacher. Zehn Esser pro Mittagstisch sollten es sein. Platz für maximal 30 Personen wäre vorhanden.

Der Mittagstisch soll mittelfristig selbsttragend wirtschaften. Die Evangelische Kirchgemeinde verlangt als Vermieterin vorerst noch keine Miete für die Gastroküche im «Viva». Später kommt aber hierfür ein kleiner Betrag in die Rechnung. Ein grosser Vorteil ist, dass die Kochgruppe ehrenamtlich arbeitet. Damit letztlich weder zu viel noch zu wenig auf dem Tisch steht, sind die Köchinnen und Köche auf eine Anmeldung bis Freitag vor dem Mittagstisch angewiesen. Eingekauft wird jeweils am Samstag. «Dabei schauen wir natürlich auch auf Aktionen», sagt Marcelle Bertschi. Am Montag geht es dann um 9 Uhr los. Essen gibt es um 12 Uhr. Jeweils vier Mitglieder der Kochgruppe stehen im Einsatz. Einen beruflichen Hintergrund hat zwar niemand. Aber Aeschbacher ist Mitglied eines Männer-Kochclubs und hat schon in Schullagern gekocht. Und natürlich bringen auch die Hausfrauen in der Gruppe jahrzehntelange Kocherfahrung mit. Auf den Tisch komme Hausmannskost, was gut und günstig sei, sagt Aeschbacher. So ist mal ein Geschnetzeltes möglich oder auch eine Lasagne. «Wir sind in der Menüplanung offen, etwa wenn Wünsche kommen von Stammgästen.»

Die neue Initiative freut Sonja Winkler von der Kurz-Dorf-Träff-Betriebsgruppe. Sie sieht im Mittagstischangebot eine grosse Aufwertung für den Treffpunkt. Auch Urban Kaiser, Leiter des städtischen Amts für Alter und Gesundheit, ist begeistert: «Genau das wollten wir mit Awiq ­bezwecken: Dass sich Quartierbewohner selber organisieren und für das Gemeinwohl engagieren.»

Mittagstisch im Kurz-Dorf-Träff, Begegnungszentrum Viva, Rheinstrasse 46: montags, 16. April, 14. Mai, 18. Juni, 12 Uhr. Weitere Daten: www.awiq.ch Anmeldung jeweils bis Freitag vor dem Mittagstisch an Roland Aeschbacher (079 672 87 42, aeschbacher.roland@gmail.com) oder Marcelle Bertschi (076 431 15 21, bertschima@sunrise.ch) per Telefon, SMS, WhatsApp oder Mail.


Anzeige: