Ein eigener Laden auf Zeit

FRAUENFELD ⋅ Seit einer Woche gibt es in der Vorstadt einen Pop-up-Shop. Jeder kann ihn für einige Wochen oder Monate mieten und sein eigenes Projekt verwirklichen. Die Idee dazu hatte Besitzerin Aja Brunner in Bali.
24. November 2017, 07:43
Rahel Haag

Hände und Nasenspitze sind eiskalt. Der Hochnebel drückt – auch aufs Gemüt. Begrüsst wird man von einer Glocke, die drei Töne spielt. Drinnen ist es warm. Und gerade noch bevor die Brille beschlägt, erblickt man das Lächeln von Aja Brunner.

Sie steht im schmalen Ladenlokal in der Vorstadt. Dort, wo früher Haare fielen. Während gut 51 Jahren war hier der Coiffeur Figaro Stäheli beheimatet. Seit knapp zwei Wochen ist an der Tür «Pop-up Shop Innovent» zu lesen. Langsam lichtet sich der Nebel vor den Augen – und Aja Brunner strahlt noch immer.

Die 56-Jährige ist gross und gertenschlank. Um sie herum präsentiert sich Weihnachtsschmuck. Aus Holz gefertigte Tannenbäume und Schneeflocken, balinesische Handarbeit. Doch nur temporär. Die Idee des Pop-up-Shops: Interessierte können den Laden für einige Wochen oder Monate mieten und für ihre eigenen Projekte nutzen (siehe Kasten). «Es gibt viele Leute, die eine tolle Idee haben», sagt sie.

«Jeder soll sich die Miete leisten können»

Diese Leute sollen dank des Pop-up-Shops mit geringen finanziellen Mitteln ihre Ideen verwirklichen können. Aja Brunners Philosophie: «Jeder soll sich die Miete leisten können.» Bei ihr ist diese je nach Projekt unterschiedlich. Einem ersten Interessenten habe sie das Ladenlokal für 500 Franken im Monat angeboten, Wasser und Strom inklusive. «Ich glaube, das ist in Frauenfeld fast einmalig», sagt sie. Zusätzlich wird eine prozentuale Umsatzbeteiligung ab 5000 Franken Monatsumsatz berechnet. Wie bei einer Wohnung muss der Mieter zudem eine Kaution hinterlegen.

Die Idee zum Projekt kam Aja Brunner in Bali. Dort lebte sie bis im vergangenen Sommer gemeinsam mit ihrem Mann. Er arbeitet für eine international tätige Schweizer Firma und ist im Ausland stationiert. Das Paar lebte schon in London, Holland, Kanada, Nigeria, Ghana, Marokko und Barbados. «Wir blieben jeweils vier bis fünf Jahre», sagt Brunner. Gerade in Bali sei es für sie aber schwierig gewesen, eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. «Ferien sind schön, aber nicht fünf Jahre lang», sagt sie.

Im Sommer kaufte das Ehepaar die Liegenschaft an der Zürcherstrasse 201 mit dem Ladenlokal und einer darüberliegenden Wohnung. Für Frauenfeld entschieden sie sich, weil es hier noch keinen Pop-up-Shop gab. Zudem war für Aja Brunner klar, dass sie das Projekt im Thurgau, ihrer Heimat, umsetzen will. Sie ist in Dotnacht aufgewachsen. Frauenfeld bezeichnet sie lächelnd als «miis Städtli», hier gefalle es ihr. Ihr Mann unterstütze sie sehr bei diesem Projekt. «Er übernimmt den geschäftlichen Teil, während ich mich um den kreativen Part kümmere.»

Regelmässig eigene Projekte umsetzen

Während ihr Mann in Bali geblieben ist, lebt Aja Brunner nun wieder in der Schweiz. Ihren Mann will sie regelmässig besuchen. Im Januar wird er nach Dubai versetzt. «Das ist ein bisschen näher.» Sie lächelt. Gerade auch, weil sie weiterhin reisen will, kam es für sie nicht in Frage, den Laden das ganze Jahr über zu führen. Dennoch will sie regelmässig eigene Projekte im Laden umsetzen. Im kommenden Frühling will sie beispielsweise Körbe und Batikstoffe aus Bali verkaufen. Ihren Laden kann man auch als Galerie nutzen. Im Zuge des Umbaus haben sie eine kleine Teeküche eingebaut, sodass auch Apéros möglich sind. «Zum Beispiel während einer Vernissage», sagt Brunner. Zudem wurden an den Wänden unter der Decke Schienen montiert, sodass Bilder aufgehängt werden können.

Für die Zukunft wünscht sich Aja Brunner, dass der Pop-up-Shop eine Bereicherung für Frauenfeld wird – und Erfolg. «Aber das wünscht man sich ja immer.» Sie lächelt.

 

Rahel Haag

rahel.haag@thurgauerzeitung.ch

Weitere Informationen:

www.innoventpopup.ch Das Ladenlokal in der Vorstadt kann ab Januar 2018 temporär gemietet werden. Der jeweilige Mieter kann die Homepage auf Wunsch mitbenutzen.


Leserkommentare

Anzeige: