"Die Isliker Olma"

ISLIKON ⋅ Über 10000 Besucher haben am Wochenende den Isliker Härbscht-Märt besucht. Beim Start waren es 10 bis 15 Stände, heute präsentieren 194 Aussteller ihr Angebot.
25. September 2017, 07:55
Christine Luley

Christine Luley

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Ist es nun der 23. Herbstmarkt, oder ist die Tradition schon älter? Darüber unterhält sich Stephan te Heesen, der Präsident des OK-Teams, mit seinem Vorgänger Rolf Wegmann. Reto Schneider von der «Ochsen Metzg» schafft Klarheit und berichtet, dass Max Wellauer, der Präsident der Landi, den Herbstmarkt schon 1992 initiiert hat. Zuerst hätten nur Gewerbevertreter ausgestellt. Nach drei Jahren gesellten sich weitere Aussteller hinzu. Damit begann die «offizielle» Zählung.

«Wir sind einer der grössten Märkte im Thurgau, nur die Wega ist noch grösser», sagt Stephan te Heesen. Zwar hätten sie eine Warteliste für Aussteller, doch man wolle nicht mehr wachsen. Rolf Wegmann erinnert sich an die Anfänge, als die Sperrung der Kantonsstrasse ein Thema für sich war und der Durchfahr­verkehr mit einem Lichtsignal geregelt wurde.

Treffpunkt für Alt und Jung

Heute garantiert das Fahrverbot ein gemütliches Bummeln durch die bunten Marktstände und Beizli. Essensmässig ist für jeden Geschmack etwas dabei: Ghackets und Hörnli, Hirschfiletmöckli, Thaiküche oder ein gutes Steak. Am Stand von Zeray Ghebray können die Besucher einen Einblick in die eritreische und äthiopische Küche werfen und Gerichte wie Alichis, ein Gemüseeintopf mit Curry, probieren. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Treichlergruppe aus Märstetten, René und Margrit mit Drehorgel sowie Gesang, der Musikverein Islikon-Kefikon, das Alphorntrio Einhorn und die Guggenmusik Rungglä-Süüder.

Das Bähnli fährt im Schritttempo durch die Strassen, «das ist eben die Isliker Olma», befindet ein zufrieden an seinem Most nippender Gast. An der Halte­stelle Löwen sensibilisiert Urban Kaiser vom Verein «Tour de ­Suisse HUB Frauenfeld» die Bevölkerung für den Start des Radsporthöhepunktes am 8 Juni 2018 in der Kantonshauptstadt. Vor dem Coiffeur Kolibri lässt sich eine junge Frau ein Haarteil einschweissen.

«Der Markt, wie er sich heute präsentiert, ist das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit», sagt Präsident te Heesen und spricht der Gemeinde, den Gewerbetreibenden, Landwirten, Anwohnern, Ausstellern und dem Helferteam einen Dank aus.

Herrliches Herbstwetter zog die Besucher an den Isliker "Härbscht-Mart". Unser Fotograf Reto Martin hat die schönsten Impressionen festgehalten.


Leserkommentare

Anzeige: