Der Tüftler mit dem Teer

FRAUENFELD ⋅ Marco Sembinelli experimentiert gern mit Blattgold, Teer oder Rost. Jetzt zeigt der gebürtige ­Frauenfelder seine abstrakten Kunstwerke erstmals in der Stadtgalerie Baliere.
07. Februar 2018, 11:27

Der Titel der Ausstellung könnte nicht passender sein: Controlled Experiment, gesteuerter Versuch. Marco Sembinelli liebt es, zu tüfteln, auszuprobieren und sich dabei selbst zu überraschen. Denn nie weiss er, ob ihm aus einem seiner Bilder nicht plötzlich ein Gesicht oder ein Tier oder ein Stück Landschaft anblickt. Und dann kann es sein, dass er das Gebilde betont und erkennbarer macht, damit die Abstraktion etwas Lebendiges bekommt.

Marco Sembinelli malt Bilder und bemalt Holzskulpturen des Innerschweizer Künstlers Urs Antoine Stöckli. Auch dann reizt es ihn das vorerst ungewisse Ergebnis. Von Gold bis Anthrazit reichen die Farben, dazwischen liegen dutzende Brauntöne von Orange bis Dreckig. Sie sind eine Experimentierpalette.

«Wenn ich warten muss, werde ich ungeduldig»

Die andere Palette bilden die Materialien, die der Autodidakt verwendet: von Blattgold über Schlagmetall bis Teer, dem derzeitigen Lieblingsstoff. Damit kann er experimentieren, verschiedene Lösungsmittel einsetzen oder ein Putzmittel über ein Bild giessen und schauen, was passiert. Immer neue Farben entstehen. Da Teer fliesst und langsam trocknet, muss Sembinelli bis zu einem Monat warten, bis er weitermachen kann, hat mehrere Bilder gleichzeitig in Arbeit. «Dann werde ich ungeduldig.»

Marco Sembinelli hat manche Technik erlernt und manches Material kennengelernt bei Malbedarf Boesner in Münchwilen, wo er noch immer als Farbberater arbeitet. So mischt er etwa Acrylfarben mit einem Oxidationsmittel. Allmählich ist er von den bunten zu den erdigen Farben gelangt. Was geblieben ist: Jedem Bild gibt er einen Namen, assoziativ und aus dem Bauch heraus: «Beduinen» nach Tauch­ferien in Ägypten oder «Tohuwabohu» im Keller, in dem er viele Figuren sieht – und ganz andere, wenn er es um 90 Grad dreht.

Marco Sembinelli mag den Wald und die Tiere, sie erkennt er am häufigsten in seinen Kompositionen. Manchmal wirken seine Bilder etwas düster, lassen Kamine einer Ölraffinerie erahnen. Welch ein Kontrast zu den eleganten Holzskulpturen, auch wenn sich die Farben ähneln.

 

Dieter Langhart

dieter.langhart@thurgauerzeitung.ch

Marco Sembinelli: Controlled Experiment, Stadtgalerie Baliere. Vernissage: Fr, 9.2., 19 Uhr; bis 4.3. Fr 19–21, Sa/So 15–18 Uhr baliere-frauenfeld.ch marco-sembinelli.com


Leserkommentare

Anzeige: