Im Trockenen

UNTERSEE ⋅ Die Schifffahrtsgesellschaft für Untersee und Rhein rüstet sich für die neue Saison. Dafür steht das Motorschiff Thurgau für vier Wochen in der Werft, bis es zu Saisonbeginn wieder Wasser unter dem Kiel hat.
01. März 2017, 07:11
Samuel Koch

Samuel Koch

samuel.koch@thurgauerzeitung.ch

Stück für Stück rückt der Koloss ein wenig weiter aus dem Rheinwasser. Rund 200 Tonnen Gewicht hängen an zwei Stahlseilen mit je rund fünf Zentimeter Durchmesser. Das Prozedere dauert etwas mehr als eine halbe Stunde, dann steht das Motorschiff Thurgau der Schifffahrtsgesellschaft für Untersee und Rhein (URh) im Trockendock der eigenen Werft in Langwiesen.

Zentimeter für Zentimeter wird das rund 200 Tonnen schwere Schiff vom Rhein in die Werft gezogen. (Samuel Koch)

Wochenlang war die «Thurgau» an den Dalben draussen im Rhein Wind und Wetter ausgesetzt, jetzt erhält sie in den kommenden vier Wochen und bis zum Saisonstart Mitte April ihren Feinschliff in der Werft. «Wir führen bei den Kursschiffen ungefähr alle sechs Jahre eine Schalenkontrolle durch», sagt URh-Werftchef Herbert Rispy. Dabei kontrollieren die Mitarbeiter der URh, die während der Saison als nautisches Personal im Schiffs­betrieb eingesetzt werden, den Rumpf des Schiffes, sowohl innen als auch aussen. «Alles geschieht in Absprache mit dem Bundesamt für Verkehr», ergänzt Rispy.

Die MS Thurgau der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) wird am Montag in der Werft ausgewassert. Zoom

Die MS Thurgau der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) wird am Montag in der Werft ausgewassert.

Abdampfen, schleifen und frisch lackieren

Nachdem die verschiebbare Vorrichtung auf einer Betonrampe rund 50 Meter hinaus in den Rhein gelassen wurde, befestigten die Mitarbeiter das rund 150 Tonnen schwere Schiff am Hubwagen. «Wir achten darauf, dass der Kiel gut aufliegt, und sichern das Schiff seitlich, dass es nicht kippt», sagt Urs Thaler, der im Sommer als Kapitän im Steuerhaus sitzt. Mit einer Seilwinde wird das Schiff samt Vorrichtung ins Trockene gezogen. Nachdem das Schiff abgedampft ist, wird es geschliffen und frisch lackiert. Falls dann noch Zeit bleibt, widmet sich die Crew dem Innen­leben. «Irgendetwas fällt immer an», meint Herbert Rispy.

Ende März wird die «Thurgau» wieder eingewassert, dann stehen bis zum Saisonstart am 14. April noch Probefahrten und Tests auf dem Programm. Ein Tag der offenen Werft findet erst wieder im nächsten Winter statt. Dann erhält die «Schaffhausen» einen neuen Motor.

Saisonbeginn 2017

Karfreitag, 14. April 2017

www.urh.ch


Leserkommentare

Anzeige: