Onlinehandel boomt - Gewerbepräsident äussert Kritik

ARBON ⋅ Kritische Worte äussert Gewerbepräsident Armin Broger an der Generalversammlung: Im Onlinezeitalter müssten viele Gewerbler sich fragen, ob ihre Angebote überhaupt noch aktuell und somit gefragt seien.
09. Februar 2018, 05:19
Christof Lampart

Christof Lampart

arbon@thurgauerzeitung.ch

Der Wandel des Einkaufsverhaltens werde auch zukünftig dem Gewerbe, und da insbesondere dem Detailhandel, zusetzen. Das betonte Armin Broger, der am Mittwochabend vor sechzig Mitgliedern die Generalversammlung im Schloss als Präsident leitete. Eine jüngst veröffentlichte repräsentative Studie belege den Trend. Alte Vorstellungen seien überholt.
 

Der Onlinehandel boomt ungebremst

Demnach seien innert kürzester Zeit die Menge der Lebensmittel, die online bestellt würden, um 20 Prozent gestiegen und sogar 51 Prozent der Konsumenten erledigten bereits ihre Weihnachtseinkäufe online. Insgesamt, so Broger, nutzten 69 Prozent der Befragten fürs Erledigen ihrer Einkäufe mobile Geräte: also Smartphone oder Tablet. Dies seien Zahlen, die alarmierend seien und zwangsläufig jeden typischen Gewerbetreibenden etwas angingen, denn: "Online-Plattformen wie Amazon streben danach, möglichst alles anbieten zu können", erläuterte Broger. Sei man seitens des Detailhandels vor noch nicht allzu langer Zeit davon ausgegangen, dass gewisse Waren – wie beispielsweise Schuhe – nie online reüssierten, so habe man sich in der Zwischenzeit eines Besseren belehren lassen müssen. "Was da an Päckchen hin- und hergeschickt wird, ist nicht normal."
 

"Männer vernichten Umsatz"

Komme hinzu, dass der Online-handel für viele Kunden einen gewichtigen Vorteil habe: die ständige Verfügbarkeit. Diese Nachteile könne man nur wettmachen, indem man dem Kunden Angebote mache, die ihm einen Mehrwert brächten. So könnte ein Geschäft durchaus im eigenen Interesse einen Cocktail-Mixkurs für Männer anbieten, derweil die Freundin einkauft. Denn die Studie, auf die sich Broger stützt, habe gezeigt, dass Männer die Frauen vom Einkaufen abhalten, wenn sie zusammen im Laden sind: "Männer vernichten dadurch also Umsatz", so Broger augenzwinkernd.

Freuen – und zwar gleich doppelt – konnte sich an diesem Abend auch Daniel Eugster von der Haustechnik Eugster AG aus Roggwil.
 

Eugster zum Unternehmer des Jahres ernannt

Zum einen durfte er aus den Händen von Armin Broger den Preis "Unternehmer des Jahres 2017" entgegennehmen. Und zum anderen wurde er anschliessend von der Versammlung – aufgrund seiner langjährigen Verdienste um den Verein – einstimmig zum Ehrenmitglied von Gewerbe Thurgau Oberer Bodensee ernannt. Positiv, im Sinne einer Punktlandung, fiel auch Vereinsrechnung 2017 (plus 9 Franken) aus. Das Budget 2018 geht hingegen von einem Verlust von 5225 Franken aus; dies vor allem deshalb, weil der Verein den eigenen Internetauftritt modernisieren möchte. Unverändert bleibt 2018 der Mitgliederbeitrag in der Höhe von 120 Franken. Aktuell zählt der GTOB 233 Mitglieder und ist somit der zweitgrösste Gewerbeverein im Thurgau.


Anzeige: