Grünes Licht für orangen Bus

OBERTHURGAU ⋅ Dem Ausbau des Busverkehrs steht definitiv nichts mehr im Weg. Ab dem Fahrplanwechsel 2018 werden sogar noch mehr Busse als während des laufenden Versuchsbetriebes unterwegs sein.
01. Dezember 2017, 07:30
Ralf Rüthemann

Ralf Rüthemann

ralf.ruethemann@thurgauerzeitung.ch

Es ist beschlossene Sache: Der Regierungsrat hat den Antrag zur Verdichtung des Busfahrplans im Oberthurgau genehmigt. Seit ­vergangenem Jahr läuft ein entsprechender Versuchsbetrieb der Autokurse Oberthurgau AG (AOT), und mit dem Fahrplanwechsel Ende nächstes Jahr werden die Änderungen nun definitiv aufgenommen. Konkret: Die Linien 940 (Amriswil–Romanshorn–Arbon) und 941 (Amriswil–Arbon) verkehren am Wochenende weiterhin stündlich und während der Woche halbstündlich.

Werktags werden die Passagiere sogar noch flexibler sein als bisher während des Versuchs­betriebs: Die Linie 940 ist momentan vormittags nämlich nur stündlich unterwegs. «Auch da hat man sich aufgrund der guten Passagierzahlen für einen Halbstundentakt montags bis freitags entschieden», sagt Urs Zingg von der Abteilung Öffentlicher Verkehr. Ein weiterer Ausbau gibt es auch abends auf der Linie 941 (Amriswil–Arbon). Um 20 Uhr ist momentan Schluss auf dieser Strecke, doch mit dem Fahrplanwechsel 2018 fährt dieser Bus im Stundentakt montags bis donnerstags jeweils bis Mitternacht und freitags/samstags bis 1 Uhr weiter. Das gleiche Angebot wird es auch auf der Linie 943 (Amriswil–Bischofszell) geben.

Der Ausbau des Busverkehrs im Oberthurgau hat seinen Preis. Während die AOT laut Geschäftsführer Peter Dürrenmatt für das Jahr 2018 noch eine Abgeltung von 3,07 Millionen vorsehen, sind es für das Jahr 2019 bereits 4,05 Millionen. 54 Prozent bezahlt der Kanton – davon wird ein Drittel nach einem Verteilschlüssel den Gemeinden überwälzt. Der Rest wird vom Bund übernommen. Verglichen mit dem momentanen Versuchsbetrieb werden es im Jahr 2019 etwa 175000 Kilometer und 5000 Betriebsstunden mehr sein, welche die Autokurse Oberthurgau übernehmen.

Gute Passagierzahlen

Die Passagierzahlen im Jahr 2016 waren für die AOT sehr erfreulich. Auf der Linie Amriswil–Romanshorn–Arbon stieg die Zahl im Vergleich mit dem Vorjahr um fast 68 Prozent auf insgesamt 455000 Personen. Der Zuwachs entspricht anteilsmässig ziemlich genau den zusätzlichen Kilometern, die von den Chauffeuren der Autokurse Oberthurgau AG im vergangenen Jahr auf dieser Strecke gefahren wurden.

Ein kleineres Plus gab es auf der Linie zwischen Amriswil und Arbon: Rund 20 Prozent mehr Fahrgäste stiegen hier im vergangenen Jahr zu. Das Angebot wurde aber auch nicht im gleichen Mass ausgebaut. Die Busse legten bloss 33 Prozent mehr Kilometer zwischen den beiden Städten zurück.


Leserkommentare

Anzeige: