«Werte sind nicht in Stein gemeisselt»

HELDSWIL ⋅ Die Gruppe «kultur.religion kapelle Heldswil» organisierte zum neunten Mal einen Bettagsanlass. Der Chor rise-up umrahmte die Ansprache von Regierungsrätin Cornelia Komposch mit Liedern und Volksweisen rund um den Globus.
19. September 2017, 05:17
Jolanda Riedener

Jolanda Riedener

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Gerammelt voll war am eidgenössischen Buss- und Bettag die Kapelle in Heldswil. Bereits zum neunten Mal organisierte die Gruppe kultur.religion kapelle heldswil den beliebten Anlass «Musik und Worte zum Bettag».

Die Singgruppe rise-up, eine Chorgemeinschaft von 23 Sängerinnen und Sängern der katholischen Pfarrei Sulgen unter der Leitung von Monika Hagmann, nahm ihr Publikum mit auf die Reise rund um den Globus. Unter dem Motto «weltschweiz – schweizwelt» ging die musikalische Tour mit besinnlichen, aber auch fröhlichen und beschwingten Liedern von der Schweiz über Skandinavien bis nach Russland.

Einen besinnlichen Zwischenstopp bescherte die Thurgauer Regierungsrätin Cornelia Komposch dem zahlreichen Publikum. Ihre Worte zum eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag gaben Anlass, in der heutigen hektischen Zeit neu über die Bedeutung dieses Feiertags nachzudenken. «Wir tragen eine Verantwortung für uns und unsere Mitmenschen, unabhängig von der Religion und der Herkunft. Wir tragen eine Verantwortung für spätere Generationen», sprach Komposch. Aktueller denn je sei heute die Bedeutung dieses Tages, der unabhängig von Religion und politischer Gesinnung gemeinsam gefeiert werden soll. «Unsere Vorfahren haben für unsere Werte gekämpft und sind sogar dafür gestorben. Doch diese Werte sind nicht in Stein gemeisselt. Es ist an uns, sie immer wieder zu hegen und zu pflegen», fand die Regierungsrätin.

Konzerte und Kulturwoche in der Kapelle

Im zweiten Teil der Liederreise entführte der Chor nach Israel, Amerika, in die Karibik, nach Irland, England und zurück in die Schweiz, wo sich die Sängerinnen und Sänger mit dem Volkslied «Luegit vo Berge und Tal» und einer Zugabe vom begeisterten Publikum verabschiedeten.

«kultur.religion kapelle heldswil» wurde vor zehn Jahren nach der Renovation der Kapelle gegründet und steht unter der Trägerschaft des Pfarreirats St. Peter und Paul, Sulgen. Im ältesten Gotteshaus der Katholischen Kirchgemeinde Sulgen mehr als nur einmal pro Woche einen Gottesdienst abzuhalten, ist die Idee der Kulturgruppe. Sie sorgt für ein ­lebendiges Kulturprogramm mit vier Anlässen pro Jahr – und derjenige am Dank-, Buss- und Bettag ist nicht mehr wegzudenken.


Leserkommentare

Anzeige: