Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
29. Oktober 2010, 01:04 Uhr
VEREINSFEDER

Musikgesellschaft Sulgen

Die Musikgesellschaft Sulgen versammelte sich vor ihrem Probelokal für einen zweitägigen Ausflug ins Berner Oberland. Eifrig wurden die Instrumente in den Car eingeladen, um dann pünktlich um 7 Uhr loszufahren. Gekleidet war die MGS-Schar in die neuen T-Shirts, die Ramona Gurtner und Marina Löpfe über die Sommerferien organisiert hatten und die von Sandro Kradolfer gestaltet wurden.

Nach einer gemütlichen Fahrt mit einem kurzen Stop an der Raststätte in Affoltern am Albis ging es schon bald einmal zum Mittagessen im Hotel Handegg am Grimselpass. Bei Hackbraten, Kartoffel-Ingwer-Suppe und einem Glas Rotwein liess es sich prima mit den Kameraden über das Bevorstehende plaudern. Nach dem Essen ging es weiter zum Kraftwerk Oberhasli. Auf die MGS wartete eine interessante Führung. Mit einem Shuttlebus kam man ins Innere des Berges, wo die vier Hauptturbinen stehen. Als krönender Abschluss der Führung konnte ein Kristallstollen besichtigt werden, der beim Bau des Kraftwerks gefunden worden war.

Nach der Besichtigung spazierten die MGS-Mitglieder gemütlich die Aareschlucht hinunter und gaben beim Restaurant ein kleines Konzert. Weiter ging es dann zur Übernachtungsanlage im Hasliberg. Gemütlich wurden beim Abendessen der vergangene sowie der bevorstehende Tag besprochen, und am späteren Abend gaben die Guggenmusikanten in den Reihen der MGS ein Ständchen. Am nächsten Morgen sah man schnell, wer zu wenig oder gut geschlafen hatte. Doch die wenigsten wollten das Frühstücksbuffet verpassen, und so bereiteten sich alle auf die bevorstehende Wanderung vor. In Reuti begann bei strahlend blauem Himmel die zweistündige Wanderung Richtung Wagenkehr, wo man wieder den Car bestieg, um zur Engstlenalp zu fahren. Dort angekommen, wurde die MGS zum Mittagessen gebeten.

Nach einer Besichtigung des Trübsees trat die Gruppe via Sustenpass, Amsteg, Axenstrasse und Sattel die Heimreise an. Die nicht einfache Strecke meisterte Chauffeur Bruno Schönholzer mit Bravour. Beim Znacht-Halt auf dem Ricken trug der Wirt ein paar Stücke auf seiner Handorgel vor, bevor die MGS den Rest der Reise unter die Räder nahm. Abends um 9 Uhr traf man wieder auf dem Schulhausplatz Oberdorf in Sulgen ein. Es waren zwei eindrucksvolle Tage mit viel Spass. (pd)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT