Lea fühlt sich wieder pudelwohl

AMRISWIL ⋅ Valerie Widmer betreibt seit rund einem Jahr den Hundesalon Fellschnitt. Die Hundecoiffeuse frisiert sämtliche Hunderassen und auch Katzen.
21. Juli 2017, 07:04
Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

amriswil@thurgauerzeitung.ch

Zwei Hunde, die gegensätzlicher nicht sein könnten: Cita, ein kleiner Chihuahua, und Bahiu, ein grosser irischer Wolfshund, begrüssen die Kundschaft. «Cita ist eine kleine Zicke und Bahiu ein sanftmütiger Riese», erklärt Valerie Widmer, die Besitzerin der beiden Hunde. Valerie Widmer ist gelernte Tierpflegerin und Hundecoiffeuse – sie führt den Hundesalon Fellschnitt in Amriswil. «Meine Hunde sind für mich Familienmitglieder», sagt sie und ergänzt, dass die beiden immer bei ihr im Geschäft seien.

Doch an diesem Nachmittag stehen weder Cita noch Bahiu im Mittelpunkt – an diesem Nachmittag ist es die Zwergpudel- dame Lea, die eine Kundin vorbeigebracht hat. Lea nimmt es gelassen hin, dass ihr die Hundecoiffeuse ans Fell geht. Sie scheint die Dusche zu geniessen und lässt sich widerstandslos shampoonieren. «Lea ist wirklich ein Spezialfall», erzählt Valerie Widmer und lacht. «Ein Traumhund für eine Hundecoiffeuse.» Dies sei nicht immer so. Denn die wenigsten Hunde wollten auf den Tisch und frisiert werden.

Nachdem Valerie Widmer den Zwergpudel geföhnt und gründlich durchgebürstet hat, erinnert sie sich an früher: «Ich bin in der Gemeinde Speicher im Kanton Appenzell Ausserrhoden mit Hunden aufgewachsen.» Ihre dreijährige Ausbildung hat Valerie Widmer in einem Tierheim und in einem Hundesalon in St. Gallen absolviert. Hunde sind ihre grosse Leidenschaft. Vor rund einem Jahr hat sie sich dann ihren Herzenswunsch erfüllt. An der Weinfelderstrasse 10 fand sie Räumlichkeiten, um den Hundesalon Fellschnitt zu eröffnen.

Hunde können einen Sonnenbrand bekommen

Der Beruf werde oft unterschätzt, sagt Valerie Widmer. Er sei sehr anstrengend, denn oftmals müsse gegen die Kraft des Hundes gearbeitet werden. «Der Hund muss hinhalten, ob er nun möchte oder nicht.» Manchmal müsse die Prozedur abgebrochen und dem Tier eine Pause gegönnt werden. Gerade bei älteren Hunden sei dies gelegentlich nötig.

Viele Leute hätten beim Gedanken an einen Hundesalon noch das typische Pudelklischee in den Köpfen. Ein Hundesalon biete aber Fellpflege für alle Hunderassen. Valerie Widmer betont, dass die regelmässige Pflege nicht nur eine Frage der optischen Erscheinung sei, sondern auch der Gesundheit und dem Wohlbefinden des Tieres diene. Im Hundesalon werden Schmutz und Verfilzungen entfernt, und nach der Rasur kann die Haut wieder besser atmen. Gerade im Sommer sei es wichtig, die Haare nicht zu kurz zu scheren. Denn auch Hunde können einen Sonnenbrand bekommen.

Valerie Widmer schenkt auch dem Hundegebiss ihre Aufmerksamkeit und entfernt mit einem Haken den Zahnstein. Der Pudeldame Lea schneidet sie zudem die Krallen. Die Hundecoiffeuse greift zur elektrischen Scher- maschine und bald schon fallen die schwarzen und graumelierten Pudellocken auf den Behandlungstisch. Die langen Haare am Kopf, an der Rute und an den Beinen werden später von Hand mit der Schere gekürzt. Cita und Bahiu scheinen sich nicht für die vierbeinige Salonbesucherin zu interessieren. Die beiden dösen genüsslich vor sich hin.

Kein Land der extravaganten Wünsche

Innerhalb dieses Jahres konnte Valerie Widmer einen beachtlichen Kundenstamm aufbauen. Für ihren Hundesalon mache sie kaum Werbung, die Mundpropaganda beschere ihre eine Vielzahl von Kunden, insbesondere aus Amriswil und der Umgebung. «Aber auch Leute aus St. Gallen und meinem früheren Wohnort Speicher bringen mir ihre Hunde», sagt sie. Doch nicht nur Hunde, sondern auch Katzen pflegt Valerie Widmer. Meistens seien es Langhaarkatzen, denen sie die Filzknoten aus dem Fell schneiden muss. Gibt es Kundenwünsche, die nicht erfüllt werden können? «Die Schweizer sind diesbezüglich eher konservativ», meint die Hundecoiffeuse und lacht. Das Fell färben und die Krallen bemalen, das sei hier- zulande kein Thema. So etwas würde sie gar nie machen.

Zwei Stunden hat die Sitzung für die Zwergpudeldame im Hundesalon gedauert. Valerie Wid- mer hebt die Hündin vom Tisch und setzt sie auf den Fussboden. Man spürt es: Die zehnjährige Lea ist erleichtert. Sie fühlt sich offensichtlich pudelwohl so frisch geschert an diesem heissen Sommernachmittag.

www.fellschnitt.ch


Leserkommentare

Anzeige: