Eine neue Bank kommt

AMRISWIL ⋅ Die Postfinance eröffnet im Oktober einen zweiten Standort im Kanton Thurgau. Die Wahl ist auf den Oberthurgau gefallen, weil in dieser Region viele Kunden wohnen.
14. September 2017, 05:20
Rita Kohn

Rita Kohn

rita.kohn@thurgauerzeitung.ch

Urs Koller und Reto Häberli sind sich einig: Die Stadt Amriswil ist der ideale Ort, um einen weiteren Standort der Postfinance zu eröffnen. Im ehemaligen Restaurant Neuhof an der Kirchstrasse 18 wird derzeit noch wacker gezimmert und umgeräumt. Zwei grosszügige Beratungsräume werden danach zur Verfügung stehen. «Wir sind hier näher beim Kunden», erklärt Reto Koller, als Leiter Ostschweiz der zuständige Mann bei Postfinance. Der gebürtige Arboner ist dem Oberthurgau ebenso verbunden wie Reto Häberli, langjähriger Postellenleiter in Amriswil und heute Leiter der Filiale Frauenfeld, unter deren Führung der Standort Amriswil stehen wird.

Jeder dritte Einwohner im Thurgau sei Postfinancekunde, sagt Koller. Da habe es sich fast schon angeboten, hier einen weiteren Standort zu eröffnen. Angeboten werden verschiedene Dienstleistungen im Finanzbereich. Postfinance versteht sich als Bank für die breite Öffentlichkeit, wie Urs Koller betont. Sie seien keine Privatbank, sondern ein Institut für alle. Das wollen sie mit dem neuen Beratungsangbot unterstreichen.

Am Standort der Postfinance in Amriswil wird es allerdings keinen Zahlungsverkehr geben. Dieser wird weiterhin über die nahegelegene Postfiliale abgewickelt. Dass sich die Postfinance nicht direkt in der Post niedergelassen hat, habe mehrere Gründe, sagen Urs Koller und Reto Häberli. Zum einen habe es sich gezeigt, dass die Postfinance als Bank nicht im gleichen Umfang wahrgenommen werde, wenn sie in der Post untergebracht sei, als wenn sie extern zu finden ist. Zum anderen hätte es in der Amriswiler Post auch keinen Platz für das neue Angebot gehabt. Ganz klar seien die separaten Räumlichkeiten aber kein Hinweis darauf, dass sich die Post aus Amriswil zurückziehen wolle. «Eine Schliessung des Standorts Amriswil steht nicht im Raum», betont Urs Koller. Das könne er sagen, auch wenn er für das Poststellennetz an sich nicht zuständig sei.

Beratungstermine vereinbaren

Der Standort Amriswil kennt keine festgelegten Öffnungszeiten. Um möglichst auf die Kundenbedürfnisse eingehen zu können, werden mit den Interessierten Beratungstermine vereinbart. «Sie können diese Termine entweder online oder telefonisch vereinbaren oder aber direkt am Postschalter», unterstreicht Urs Koller. Als Mitarbeiter am neuen Standort werden Jürg Alder und Marco Waldvogel für die Kundschaft da sein.

Offiziell wird der neue Standort ab dem 2. Oktober zur Ver- fügung stehen. Doch habe sich gezeigt, dass das Interesse der Kundschaft gross sei. Bereits in den nächsten Wochen werden erste Beratungsgespräche an der Kirchstrasse geführt. Damit zeige sich, dass der Entscheid, nach der Filiale in Frauenfeld und dem Standort Kreuzlingen nun auch im Oberthurgau präsent zu sein, richtig war.


Leserkommentare

Anzeige: