Ein Danke und ein Blick zurück

BISCHOFSZELL ⋅ Das Ferienspass-Team aus Bischofszell und Zihlschlacht-Sitterdorf bedankte sich mit einem Apéro bei den Kursleitern. Das Kursangebot stiess auf grosses Interesse.
16. November 2017, 07:40

Während der Herbstferien fand wiederum der beliebte Ferienspass von Bischofszell und Zihlschlacht-Sitterdorf statt. Insgesamt 314 Kinder nahmen daran teil, auf dem Programm standen 62 Kursangebote.

Das vielfältige Angebot konnte nur dank der Unterstützung durch ehrenamtliche Kursleiter sowie Sponsoring realisiert werden. Das Ferienspass-Team lud die Kursleitungen und Helfer zum Dankesapéro in die Bischofszeller Aula Sandbänkli ein. Fotos und Kurzfilme liessen am Mittwochabend die Erinnerungen nochmals aufleben. Die zuständigen Frauen und Männer gaben dazu Erklärungen ab und berichteten von den gemachten Erfahrungen.

Die Rückmeldungen von Eltern und Kindern seien durchwegs positiv gewesen. «Wir haben viele lobende Worte erhalten», freute sich Helen Erni vom Ferienspass-Team. Besonders beliebt sei der Besuch auf dem Bauernhof gewesen. Im attraktiven Angebot standen unter anderem auch ein PET-Flaschen-Lampen-Kurs, eine Führung auf dem Flugplatz in Sitterdorf oder das Fischen an der Thur. 26 Kinder reisten mit dem Car nach Zürich, um im Rega-Center hinter die Kulissen zu schauen.

Musiklehrerin Sissy Giger hat zum fünften Mal am Ferienspass mitgemacht. Drei Kindern hatte sie Akkordeon unterrichtet. Zur Orientierung hatte sie farbige Punkte auf die Tastatur geklebt. Die Farben der Noten entsprachen den Farben auf den Tasten. Innert kurzer Zeit konnten dann ein paar Melodien gespielt werden. «Es hat mir und den Kindern Spass gemacht», sagte die Bischofszellerin. Zudem habe sie «Jassen für Anfänger» angeboten. Die angehenden Jasser lernten Karten und Regeln kennen.

Der Ferienspass wurde vom Gemeinnützigen Frauenverein Bischofszell vor 13 Jahren wieder ins Leben gerufen. Seit fünf Jahren können sich auch die Kinder von Zihlschlacht und Sitterdorf daran beteiligen. Das Angebot richtet sich an Kindergärtler und Schüler bis zur sechsten Klasse.

 

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

bischofszell@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: