Das Fest schweisst zusammen

BISCHOFSZELL ⋅ Im Sandbänkli wird jeweils kurz nach Schulstart gefeiert. Die Klassen lassen sich viel einfallen, um den Anlass zu einem besonderen Ereignis zu machen.
24. August 2017, 05:19

Es ist eine grosse Herausforderung, der sich die 160 Mädchen und Knaben der Sekundarschule Sandbänkli am Dienstagabend stellen mussten: Sie luden nicht nur die Klassen, sondern auch Eltern und die Öffentlichkeit zu einem grossen Fest ein. Schulleiter Jörg Ribler ist stolz darauf, was sich die Jugendlichen mit ihren Lehrkräften einfallen liessen.

Besonders für die Jugendlichen, die erst vor ein paar Tagen in die Sekundarschule gewechselt haben, birgt das Sandbänkli-Fest einige Schwierigkeiten. Sie müssen sich innerhalb weniger Tage zu Teams zusammenfinden, die in der Lage sind, nicht nur einen Verpflegungsstand zu organisieren und zu betreuen, sondern auch Spiele anzubieten und wenn möglich als Mannschaft am Volleyballspiel teilzunehmen.

Das Sandbänkli-Fest ist längst zur Tradition geworden. So mag es auch nicht erstaunen, dass sich nebst den aktuellen Schülerinnen und Schülern auch viele Ehemalige auf dem Areal tummeln und das Fest zum Anlass nehmen, die alten Schulkolleginnen und -kollegen wieder mal zu treffen oder ein paar Worte mit dem einstigen Lehrer zu wechseln.

Neue Wege geht das «Sandbänkli» bei der Finanzierung des Anlasses. Bisher waren die kulinarischen Angebote für alle kostenpflichtig, dieses Jahr gab es für die Schülerinnen und Schüler kostenlose Verpflegungsbons. «Wir haben einen Antrag aus der Schülerschaft bekommen», erklärt Jörg Ribler. «Die Schülerinnen und Schüler bereiten das Essen vor, stehen hinter den Ständen und mussten dann auch dafür bezahlen, das empfanden sie als ungerecht.» Für die Organisatoren heisst das, dass ein Teil des Ertrages wegfällt. Wo bisher ein Überschuss in der Kasse blieb, könnte es dieses Mal ein Minus geben. Doch vorläufig sei noch Geld vom Papiersammeln und den bisherigen Sandbänkli-Festen vorhanden, sagt Jörg Ribler. Wie es weitergeht, wenn das einst aufgebraucht ist, weiss er nicht. Klar ist, dass das Sandbänkli-Fest weiter bestehen soll. Denn nebst dem Effekt, dass es die Klassen untereinander zusammenschweisst und einen guten Geist ins Schulhaus bringt, ist es auch eine gute Gelegenheit, die Eltern besser untereinander zu vernetzen und Eltern und Lehrer miteinander ins Gespräch zu bringen.

 

Rita Kohn

rita.kohn@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: