Kurz & kritisch: Jazz

Eigenes und Arrangiertes

28. Juni 2013, 07:27

Konstanz. Der Konstanzer Jazzschlagzeuger Patrick Manzecchi stellt in seiner von der Stadt Konstanz geförderten Konzertreihe «Jazz im Kulturzentrum» die dritte CD unter eigenem Namen vor. In gemeinschaftlicher Produktion mit dem Gitarristen Jörg Enz aus Radolfzell und dem B-Hammond-Organisten Stewy von Wattenwyl aus Bern präsentiert Manzecchi hiermit die erste gemeinsame CD «Out of the Box». Aufgenommen worden ist sie im Dezember 2011 in Zürich – ein halbes Jahr nach einem spontanen Gig –, gepresst hat sie Ladwig Jazz Records.

Für die Scheibe hat das Trio je zwei Eigenkompositionen von Wattenwyl und Enz und sechs ausgesuchte, neu arrangierte Standards ausgewählt. Den Ton an gibt der Opener, Horace Silvers Ballade «Peace»: Sanft heben Gitarre und Orgel an, bis sich das Schlagzeug sachte einfügt. Treibend dann Duke Pearsons «Jeannine», mit Patrick Manzecchis hübsch eingestreuten Eruptionen; ungemein melodiös im Kontrast dazu Johnny Mandels Walzer «Emily» und das Schlussstück, Jörg Enz' «Wanzentanz». Und Stewy von Wattenwyls titelgebender Slow-Blues ist ein Bijou.

Man mag die Instrumentenkombination oder nicht: die Orgel ist dominant, man sehnt sich einen Stehbass herbei. Viel Swing, dichtes Zusammenspiel und perfektes Rhythmusgefühl stecken in «Out of the Box», Understatement auch. Die zehn Stücke klingen sympathisch zurückhaltend – Risiken gehen sie aber nicht ein. (dl)

So, 30.6., 20.00: CD-Release im Kulturzentrum am Münster

Leserkommentare

Anzeige: