Schliessung so gut wie sicher

BRONSCHHOFEN ⋅ Die Post will bis im Jahr 2020 schweizweit an die 600 Filialen dichtmachen. Auch der Schalter in Bronschhofen dürfte durch eine Agentur ersetzt werden. Um den Standort wird bereits gefeilscht.
06. Oktober 2017, 05:20
Simon Dudle

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Heute Freitag schliesst die Post in Niederuzwil für immer. Sehr wahrscheinlich wird Ähnliches bald über die Post Bronschhofen zu berichten sein. Denn die Niederlassung an der Hauptstrasse ist auf der Liste jener Postfilialen, welche in den nächsten drei ­Jahren überprüft werden. Was heisst, dass mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Umwandlung in eine Agentur bevorsteht. Wird Bronschhofen geschlossen, verschwindet auf städtischem Gebiet in kurzer Zeit schon die zweite Poststelle, nachdem jene in der Altstadt im Jahr 2016 durch eine Agentur im damals neuen Spar Rossrüti ersetzt wurde.

Das Thema kam kurz nach Bekanntwerden der aktuellsten Postpläne auch auf das politische Parkett der Stadt Wil. Die beiden Bronschhofer CVP-Stadtparlamentarier Christa Grämiger und Hans Moser haben im Juni den Stadtrat mit Fragen konfrontiert. Aus den unlängst publizierten Antworten geht hervor, dass ­seitens des gelben Riesen das ­Modell «Post und Partner» weiterverfolgt wird, also die Umwandlung in eine Agentur. Zum Beispiel in einem Quartierladen könnten die Postdienstleistungen angeboten werden. «Der Stadtrat kann die Entscheidung der Post nachvollziehen. Mit der Weiterführung der Poststelle Bronschhofen als Post mit Partner bleibt eine angemessene Versorgung von Bronschhofen gewährleistet», schreibt Stadtpräsidentin Susanne Hartmann. Der Stadtrat sehe seine Möglichkeiten darin, die Qualität und Quantität der postalischen Dienstleistungen zu erhalten oder gar zu verbessern und so die Standortaktivität des Stadtteils Bronschhofen für einen neuen lokalen Anbieter mit dem Verkauf von Postdienstleistungen zu stärken.

Diese Standorte könnten in Frage kommen

«Ich bin zwar mit den Antworten des Stadtrates grundsätzlich ­zufrieden, vertrete aber weiter die Meinung, dass die Post den ­Service public nicht erfüllt», sagt Moser. «Wenn nun die Post in Bronschhofen anstelle der Poststelle eine Agentur anbietet, ist dies gut für die Bronschhofer Bevölkerung und das Gewerbe. Ob das allerdings ein gleichwertiger Ersatz sein kann, ist fraglich.»

Zur Gretchenfrage wird nun: Wo ist die Post Bronschhofen künftig zu finden? «Es sind ­bereits Lösungen im Raum. Mit welchem Partner diese erfolgen werden, ist zum heutigen Zeitpunkt noch nicht geklärt. Gespräche sind im Gange», schreibt die Stadt. Somit darf spekuliert werden. Möglich scheinen folgende Standorte: Die vor gut einem Jahr eröffnete Migros-Filiale an der AMP-Strasse, der nur wenige ­Meter davon entfernt liegende Maxi (ehemals Spar) oder eine Lösung in der geplanten Altersüberbauung, welche unweit des ehemaligen Gemeindehauses Bronschhofen errichtet werden soll. Der Zeitpunkt der Umsetzung ist offen.


Leserkommentare

Anzeige: