Weihnachten mit Kinderaugen betrachtet

BUCHS ⋅ So bunt wie diese Bilder sind auch die Aussagen der Erstklässler vom Buchserbach. Alle sind sich einig: Weihnachten ist ein frohes Fest mit der Familie.
01. Dezember 2017, 05:19
Ursula Wegstein

Ursula Wegstein

ursula.wegstein@wundo.ch

«Was ist Weihnachten für Dich?», wollte die W&O-Redaktion von den Kindern wissen. Lange überlegen musste da kaum jemand. Vielmehr erzeugte diese Frage sofort Glanz in den Kinderaugen und sichtbare Vorfreude in den Gesichtern. Die schöne Erkenntnis daraus: Auch auf den Bildern sind die Gesichter stets fröhlich. Weihnachten ist ein Fest der Freude. Und Weihnachten ist bunt. Dass es dabei um die Geburt Jesu geht, kommt gleich mehrfach als prompte Antwort.

Weihnachten – das sind für viele Kinder in erster Linie die Geschenke zum Auspacken. Vor allem neue Spielsachen. Mancher muss mit dem Spielen allerdings noch bis zum Weihnachtsmorgen warten. Andere dürfen kleinere Sachen noch am Heiligen Abend zusammen­bauen.

Lichterglanz und Christbaumkugeln – auch das spielt für die Primarschüler einer grosse Rolle. Als zweite spontane Antwort kommt sofort der Weihnachtsbaum: «Ich freue mich schon auf den Weihnachtsbaum, und wenn ich beim Schmücken helfen darf», erzählen Alessio, Besmin und Johanna. Alea ist begeistert vom leuchtenden Weihnachtsstern am Fenster. Viktor schwärmt von der bunten Lichterkette, die das Haus aussen zum Leuchten bringt.

Mit Weihnachten verbinden die Kinder vor allem auch die Geselligkeit und das Feiern mit der Familie. Auch auf den Bildern haben viele Kinder ihre gesamte Familie gemalt. Nevio sogar mit Katze und Maus. «Wir laden ganz viele Freunde ein», erzählt Salma. «Und dann singen wir schöne Weihnachtslieder.» Andere feiern mit der Oma, dem Opa, den Grosseltern, der Schwester, Onkeln oder beim Papi im Spital.

Auch das Festessen gehört zu Weihnachten

Auf den Festtagstisch kommt zu Weihnachten Fondue, Raclette mit gegrillten Würstli, Cheeseburger und Schoggikuchen. Und natürlich Guezli. Auch das ist ein Highlight der Weihnachtszeit: mithelfen beim Guezlibacken. Erst den Teig ausrollen, dann Teig naschen. Danach die Guezli ausstechen und zum Schluss noch frischgebackene Guezli naschen. Die Vorfreude ist schon jetzt gross. Vielfältig sind die Wünsche: Lego City, ein Barbie- oder Playmobilhaus, ein Einhorn aus Stoff, Barbie-oder Playmobilpferde und Playmobilskifahrer. Einer wünscht sich ein Pult zum Hausaufgaben machen, ein anderer die gleiche Trinkflasche, die verloren ging. Eine hätte gerne eine echte Gitarre, eine andere ein Mikrofon fürs eigene Zimmer. Der heimliche Herzenswunsch der allermeisten ist allerdings eine grosse Box voller Schleim zum Herummatschen.

Die Kinder wissen jedoch: Nicht alle Wünsche werden erfüllt. Der Wunschzettel wird draussen auf den Tisch gelegt, vor die Tür oder an den Kühlschrank gehängt. Von dort holt ihn heimlich das Christkind. Wenn man Glück hat, sieht man am nächsten Morgen sogar noch etwas Sternenstaub.

Wie die vielen gemalten Schneemänner zeigen, gehört der Schnee für einige auch zu Weihnachten. Mit Papa einen Schneemann zu bauen, ist für viele Kinder das grösste Glück.

Fazit: Aus Kindersicht ist Weihnachten eine Idylle. Eine Mischung aus «O Tannenbaum», «O du Fröhliche» und «Leise rieselt der Schnee».

Als Nächstes will die W&O-Redak­tion Jugendliche fragen, ob das für sie auch noch so ist. Was bedeutet ihnen Kerzenschein und «Stille Nacht»?


Leserkommentare

Anzeige: