Am Weihnachtskonzert war die evangelische Kirche in Buchs voll

BUCHS ⋅ Am Samstag hörten Eltern und Verwandte ein Weihnachtskonzert der Extraklasse. Hauptprotagonisten waren Schüler und Schülerinnen der Werdenberger Musikschule.
05. Dezember 2017, 05:19
Heidy Beyeler

Heidy Beyeler

redaktion@wundo.ch

Die evangelische Kirche war – wie hätte es anders sein können – voll besetzt. Für die musizierenden Kinder ist der Auftritt des Weihnachtskonzertes immer ein Höhepunkt. Dabei können sie zeigen was sie alles während des Schuljahres musikalisch gelernt haben. Zudem ist der Auftritt an einem derart imposanten Konzert mit einer derart grossen Zuhörerschaft eine gute Übung, um nicht zu sagen Mutprobe. Dennoch wirkten die Kinder auf der Bühne auffallend gelassen. Sie haben wohl ihre Musikstücke gut einstudiert.

Eine kleine musikalische Weltreise inszeniert

Den Auftakt zum Konzert bestritt der Kinderchor Sugus mit einem Weihnachts-Medley. Danach folgten Beiträge von verschiedenen Ensembles – rund 15 an der Zahl waren es, die von ihren Lehrerinnen und Lehrern geleitet werden. Stücke mit weihnachtlichen Themen aber auch Märchenmusik mit den Flauteenies oder altbekannte Melodien wie «seht, er kommt mit Preis gekrönt» vorgetragen von den Mini-Bach-Strings. Die Streicher String Fun thematisierten die Geburt Jesus Christus. Zum Programm gehörte ebenfalls jiddische Folklore aus Israel, vorgetragen vom Ensemble Oi, oi, oi.

Das Harfen-Ensemble kündigte den Winter an und «White Christmas», und das Ensemble ‘i dolci’ träumt von weissen Weihnachtstagen. Das Ensemble Romantico entschied sich mit «prais to God, my friend», für ein christliches Musikstück. Der Marsch der drei Könige, gespielt vom Frühensemble zusammen mit dem Volksmusikensemble und ein Weihnachts-Medley vom Trompeten-Ensemble liessen weihnachtliche Stimmung aufkommen. Mit barocker Musik wurden Jubel und Tod von den Bach-Strings vereint, als Gegenstück wählte das Querflöten-Ensemble einen charmanten klassischen Stil. Das Saxophon-Ensemble schloss das Konzert versöhnend mit einem mazedonischen Liebeslied. Das Weihnachtskonzert zeugte von grosser Vielfältigkeit und Kompetenz der Musikerinnen und Musikern. Es war hörbar, dass Lehrpersonen der Musikschule Werdenberg hohe Ansprüche an ihren Musikernachwuchs stellen – auch zur grossen Freude der Eltern. Viele von ihnen haben denn auch den Auftritt ihrer Kinder digital festgehalten – zur Erinnerung an den eindrücklichen Anlass. Das war ein echt schöner Beginn für die bevorstehenden Adventstage.


Leserkommentare

Anzeige: