Noch fehlen 20000 Franken

BUCHS ⋅ Der Jugendpark unterhalb der SBB-Unterführung am Bunkerweg kann realisiert werden. Der Baustart soll Anfang 2018 erfolgen, wenn alles nach Plan verläuft.
30. November 2017, 07:03
Corinne Hanselmann

Mit dem Ja zum Budget 2018 der Stadt Buchs sagte die Bürgerschaft am Montagabend auch Ja zu einem Beitrag in der Höhe von rund 70000 Franken an den ­geplanten Jugendpark. Dies macht rund einen Drittel der Gesamtkosten von 210000 Franken aus. Die Jugendlichen werden zudem Eigenleistungen in der Höhe von rund 35000 Franken erbringen. Die verbleibenden 105000 Franken sollen durch Sponsoren – Private, Firmen und Stiftungen – finanziert werden (der W&O berichtete).

«Es sieht gut aus mit der Finanzierung des Parks»

Beim interregionalen Jugendprojektwettbewerb, der kürzlich stattfand, konnte das Projekt ­Jugendpark, welches vom Verein You Speak – Jugendrat Buchs initiiert wurde, zweimal einen zweiten Platz ergattern. Dadurch kam ein Zustupf von 2500 Franken in die Kasse. «Das war eine gute Sache. Unser Projekt erlangte ­dadurch mehr Bekanntheit», sagt Arsim Hajdarevic vom Kompetenzzentrum Jugend (KOJ), das die Jugendlichen beim Projekt unterstützt und begleitet. «Zudem war es eine wichtige Motivationsquelle für die Beteiligten, was ein wichtiger Faktor ist bei solchen Partizipationsprojekten», so der Jugendarbeiter. Er ist überzeugt, dass auch die laufende Präsenz des Projekts durch den Wettbewerb zu einer breiten ideellen Unterstützung innerhalb der Bevölkerung und auf der Ebene der Kommunalpolitik geführt hat.

«Zurzeit sieht es sehr gut aus mit der Finanzierung des Parks», freut sich Hajdarevic. «Grosse und kleine in der Region tätige Unternehmen wie auch Religionsgemeinschaften haben Beiträge zugesichert, wobei Einzelheiten noch in Abklärung sind.» Derzeit seien noch 17000 bis 20000 Franken offen. Die Jugendlichen bemühen sich weiterhin um Unterstützungsbeiträge von Firmen und Privaten. Die Realisierung ist aber gesichert, bestätigte Hajdarevic gestern auf Anfrage des W&O. «Wenn das noch fehlende Geld nicht aufgetrieben werden kann, werden wir einige kleinere Abstriche im Projekt machen, so dass wir diesen Betrag einsparen können.»

Sobald die Grundstückeigentümerin, die SBB, das Einverständnis gibt und die Baubewilligung von der Stadt Buchs vorliegt, soll mit der Umsetzung begonnen werden. Hajdarevic hofft, dass es im Februar/März 2018 so weit ist.

Auf Initiative von Jugendlichen soll am Bunkerweg auf rund 1000 Quadratmetern ein Ort entstehen, wo sie sich ungestört aufhalten und gesund entwickeln können. Geplant sind die Teil­bereiche Street Workout, Parkour und Grünplatz sowie Sitzmöglichkeiten.

Corinne Hanselmann

corinne.hanselmann@wundo.ch


Leserkommentare

Anzeige: