Mikrobetriebe dominieren

REGION ⋅ 5,4 Prozent der Beschäftigten im Werdenberg arbeiten in der Landwirtschaft, im Toggenburg sind es doppelt so viele. Dominiert wird die Wirtschaft von Dienstleistungen.
02. Oktober 2017, 05:18
Armando Bianco

Armando Bianco

armando.bianco@wundo.ch

Die Region Werdenberg zählt insgesamt 19965 Beschäftigte. Davon arbeitet mehr als die Hälfte, nämlich 56 Prozent, im tertiären Wirtschaftssektor, also im Bereich der Dienstleistungen. 38,6 Prozent sind in der Industrie, dem sekundären Sektor, beschäftigt. 5,4 Prozent sind in der Landwirtschaft, dem primären Sektor, beschäftigt. Diese Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2015 und wurden kürzlich vom Amt für Statistik des Kantons St. Gallen publiziert.

In der Region Toggenburg ist die Landwirtschaft hingegen viel stärker vertreten. Von 22474 Beschäftigten arbeiten immerhin 12 Prozent in der Landwirtschaft. 51 Prozent arbeiten im Bereich Dienstleistung, welcher übrigens im ganzen Kanton der stärkste Sektor ist. Und rund 37 Prozent der Beschäftigten im Toggenburg gehen einer Tätigkeit im Industriesektor nach. Auf den ganzen Kanton angewendet, sind 3,9 Prozent der insgesamt 296359 Beschäftigten in der Landwirtschaft tätig, 29,3 Prozent in der Industrie und 66,8 Prozent im Bereich Dienstleistungen.

Textilien und Kunststoff deutlich über dem Schnitt

90 Prozent der privatwirtschaftlichen Betriebe im Kanton sind Mikrobetriebe, haben also weniger als zehn Vollzeitstellen. Vergleicht man die Branchenstruktur der St. Galler Wirtschaft mit der Gesamtschweiz, so zeigen sich gemessen am Beschäftigungsvolumen Schwerpunkte in Industrie und Gewerbe. Die Textil- und Bekleidungsindustrie sowie die Kunststoffindustrie haben Beschäftigungsanteile, die dreimal so hoch sind wie im ganzen Land. Maschinenbau und Metallindustrie weisen im Vergleich zum Durchschnitt doppelt so hohe Beschäftigungsanteile auf, geht aus der Statistik weiter hervor. 3


Leserkommentare

Anzeige: