Bazenheid gegen Kreuzlingen chancenlos

FUSSBALL ⋅ Bazenheid kommt gegen Kreuzlingen erst in der zweiten Halbzeit ins Spiel, da ist dieses aber schon gelaufen. Das freut Daniel Kessler, der dem FC Kreuzlingen einen Blog und ein Magazin widmet.
28. August 2017, 05:18
Ruben Schönenberger

Die Rollen waren schon vor Anpfiff verteilt. Aufsteiger Bazenheid empfing mit dem FC Kreuzlingen einen Mitfavoriten auf den Aufstieg in die 1. Liga. Auch der Saisonstart sprach für die Gäste: Aus den ersten beiden Partien holten sie vier Punkte, Bazenheid einen. Entsprechend optimistisch zeigte sich FCK-Fan Daniel Kessler vor dem Spiel: «Wir wollen Ende Saison unter den ersten drei Mannschaften sein.»

Daniel Kessler ist so etwas wie der Kreuzlinger Edel-Fan. Er betreibt unter hafetschutter.ch einen Blog, der dem Verein gewidmet ist. Seit Jahren gibt er ein Fanzine namens «Grenzstadtkurier» heraus, das vom deutschen Fussballmagazin «11 Freunde» schon zweimal zum Fanzine des Monats gekürt wurde. Auch im Vereinsvorstand hat er viel ehrenamtliche Arbeit geleistet. Bis Ende letzter Saison kümmerte er sich um die Administration und die Pressearbeit. Jetzt ist er kürzergetreten, Daniel Kessler ist Vater zweier Kinder. Auch die Spieler kennen Kessler und klatschen vor dem Spiel bei ihm an der Bande ab. An dieser hat er eben eine Fahne seines Fanclubs angebracht. Porteños nennt sich dieser. Spanisch für Hafenstädter.
 

Zu viele Fehler bei den Bazenheidern

Wenig überraschend startet Kreuzlingen besser in die Partie. Die Überlegenheit führt schon in der 9. Minute zum 0:1. Bazenheid verpasst es, den Ball zu klären. Ein Szenario, das sich an diesem Nachmittag wiederholen wird. Zu viele Fehler schleichen sich auch in der Angriffsauslösung ein. Das führt noch vor der Pause zu einem weiteren Treffer, als Maurin Gregorin mit einem Abstoss von Bazenheid-Goalie Michael Gähwiler nicht viel anfangen kann. Das Tor ist indes schon das 0:3. Kurz davor hatte ein einziger Pass die Bazenheider Hintermannschaft ausgehebelt. Es kommt noch schlimmer. Das 0:4 durch einen Penalty besiegelt die Sache schon zur Pause.

Daniel Kessler könnte zufrieden sein. So ganz ist er das aber nicht. «Wir spielen versierter, feiner, aber mit zu vielen Fehlern.» Insbesondere die Anfangsphase seines Teams missfällt ihm. «Das ist die schwächste Leistung der Saison.» An Aussagen wie diesen merkt man, dass es zu kurz greifen würde, Kessler als Fussballromantiker zu bezeichnen. Er sucht in den Amateurligen nicht einfach nach einem unverfälschten Fussball. «Ich will schon, dass der FC Kreuzlingen erfolgreich ist», sagt er. Er interessiere sich aber auch für das Drumherum. Und für die Geschichte. Gleich an zwei Chroniken arbeitet er zurzeit, jener des Thurgauer Fussballverbands und jener des FC Kreuzlingen. Kessler weiss auch deshalb viel zu erzählen. Wer wusste schon, dass Kreuzlingen die zweite Flutlichtanlage in der Schweiz überhaupt errichtet hatte? Zu den sogenannten Nachtspielen kamen in den 30er-Jahren grosse Namen aus ganz Europa.
 

Ein Nachmittag zum Vergessen

Die Begegnung gegen den FC Bazenheid wird dagegen kaum in die Clubgeschichte eingehen. Auch beim FC Bazenheid wird man den Nachmittag vergessen wollen. Immerhin kommt das Heimteam nach der Pause aber besser in die Partie.

Rund 20 Minuten vor Schluss fällt durch Tolga Cakir das 1:4. «Verdient», findet Daniel Kessler. Trotzdem kann das Aufbäumen nach der Pause nicht dar­über hinwegtäuschen, dass sich die Mannschaft noch nicht gefunden hat. Die Defensive agiert bei gegnerischem Druck unsicher, die Angriffsauslösung klappt selten und vorne fehlt ein Knipser. Die Abwärtsspirale droht.

Eine torlose Viertelstunde später fällt Daniel Kesslers Fazit trotz 4:1-Sieg ernüchternd aus: «Das war kein schönes Spiel.» Dafür gefällt ihm das Clubhaus des FC Bazenheid umso besser. «Das täte uns in Kreuzlingen auch gut.»

Matchtelegramm

FC Bazenheid – FC Kreuzlingen 1:4 (0:4) – Sportplatz Ifang, 200 Zuschauer – Sr. Monnin – Tore: 9. De Assuncao 0:1, 35. Arifagic 0:2, 38. Misini 0:3, 42. Arifagic 0:4, 72. Cakir 1:4. FC Bazenheid: Gähwiler; De Martin, Früh, Györky, Cakir; Gregorin (46. Jungblut), Schneider (60. Lopes), Gebert; Cengiz, Titaro, Gomes (46. Beluli). Verwarnungen: 3. Cakir (Foul), 50. Schneider (Foul), 90. Györky (Unsportlichkeit).


Leserkommentare

Anzeige: