Jodeln vor Freude

Die Jodlerkonzerte im Landgasthof Krone in Nesslau sind immer ein Versprechen für gute Unterhaltung. Die Begeisterung war spürbar.
22. September 2016, 02:40
Franz Steiner

Wenn etwas gefällt, dann kommt man immer wieder. So lautet das Motto unter den vielen treuen Gästen aus nah und fern, die jeweils den Weg in den Landgasthof Krone in Nesslau zu den Jodlerkonzerten finden.

Rös und Albert Wittenwiler haben für das Bettagsjodlerkonzert am Sonntag wiederum ein spezielles musikalisches Menu zusammengestellt. Dem initiativen Wirtepaar gelingt es, unterschiedliche Formationen aus verschiedenen Ecken ins Toggenburg zu holen. Der Jodlerklub Hohgant Schangnau im Emmental, die Rothenthurmer Tiroler aus dem Kanton Schwyz, die Jodlergruppe Hirschberg Appenzell, der Jodlerklub Männertreu Nesslau-Neu St. Johann sowie, als musikalische Umrahmung, die Mürtschestürmer aus dem Zigerschlitz vereinten 60 Mitwirkende. Die Formationen durften dem Publikum so manche Kostprobe ihres Könnens präsentieren.

Elegant tänzelnd mit Geschell

Für einen gelungenen Auftakt waren die Mürtschestürmer mit Nicole am Schwyzerörgeli, Marco am Akkordeon und Erich Tanner am Bass besorgt, die kurz vor halb elf das Konzert eröffneten. Mit 21 Jodlern auf der Bühne präsentierte sich alsdann der Jodlerklub Männertreu, der 2011 das 100-Jahr-Jubiläum feiern durfte. Zu jenem Ehrentag schrieb der langjährige Dirigent Willi Valotti «De Hundertjährig», das sie als erstes vortrugen. Dem folgten weitere Toggenburger Naturjodel und Lieder vom Allerfeinsten.

Die Rothenthurmer Tiroler brachten mit ihren Kostümen und Tänzen Fasnacht ins Toggenburg. Die Gruppe erinnert stark an die Schwyzer Nüssler. So bewegten sie sich mit ihrem Geschell tänzelnd und elegant auf der Bühne. Sie sind eine lose Gesellschaft, die an Umzügen oder Jodlerabenden auftritt.

Einen Hörgenuss mit Rugguuseli und Ratzliedli bot die Jodlergruppe Hirschberg Appenzell, die mit viel Schalk für Erheiterung sorgte. Die Appenzell-Innerrhödler Werktagstrachten von Bernadette Fässler und Tochter Mirjam waren ein Hingucker.

Den weitesten Weg ins Toggenburg hatte der Jodlerklub Hohgant Schangnau. Mit dem Lied «Mis Heimatdörfli» stellten sie ihr schmuckes Dorf auf 1000 Meter über Meer mit rund 1000 Einwohnern vor. Ihm folgten weitere gelungene Vorträge, so unter anderem «De Bergjutz» von Adolf Stähli.

Für Geniesser der Volksmusik war es ein rundum gelungener Anlass. Mit leckeren Speisen aus der bewährten «Kronen»-Küche kamen die Gäste auch kulinarisch voll auf ihre Kosten.


Leserkommentare

Anzeige: