Ballone steigen in den Nachthimmel

Rund um den Start zum Gordon Bennett Race am Abend des 1. September wartet auf dem Festareal in der Stegrüti in Ebnat-Kappel während einer ganzen Woche eine Vielzahl an Attraktionen. Einer der Höhepunkte ist sicher der Auftritt der Patrouille Suisse am Toggenburger Himmel.
25. Juli 2012, 01:36

EBNAT-KAPPEL. Vom 31. August bis zum 8. September steht Ebnat-Kappel ganz im Zeichen der Luftfahrt im Allgemeinen und des Ballonsports im Speziellen. Rund um den Start zum Gordon Bennett Race am Abend des 1. September wartet auf dem Festareal eine Vielzahl an Attraktionen – mit dem Auftritt der Patrouille Suisse am Toggenburger Himmel als Höhepunkt.

Drei Schweizer Teams am Start

Der Coupe Aéronautique Gordon Bennett ist die renommierteste Veranstaltung in der Luftfahrt und die ultimative Herausforderung für Ballonfahrer und ihre Ausrüstung. Dieses Jahr wird diese Wettfahrt zum 56. Mal durchgeführt. Das Ziel des Rennens ist einfach: die weiteste Entfernung vom Startplatz mit einem Gasballon im offenen Weidenkorb zu erreichen. Zum Gordon Bennett Race 2012 haben sich 18 Teams aus acht Ländern, darunter Österreich, Spanien, Frankreich, England, Deutschland, Russland und den USA, angemeldet. Zudem starten drei Teams aus der Schweiz. Als «SUI1» werden die Thurgauer Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger an den Start gehen. Vor zwei Jahren haben sie den Gordon Bennett Race ab Bristol (Grossbritannien) gewonnen und damit den Grundstein für die Durchführung des Rennens 2012 in der Schweiz gelegt. Der siegreichen Nation kommt nämlich die Ehre zu, das übernächste Rennen auszurichten.

Fest mit vielen Höhepunkten

Mit dem Ziel, dem ältesten und härtesten Gasballonrennen der Welt einen würdigen Rahmen zu verleihen, wurde im Herbst 2010 ein OK gebildet, das nicht nur für einen reibungslosen Ablauf des Rennens sorgt, sondern den Gordon Bennett 2012 zu einem Fest für die ganze Bevölkerung werden lässt. Bereits vor dem Start zum Rennen wird auf dem Gelände in der Stegrüti in Ebnat-Kappel einiges geboten. Als Epizentrum der Geselligkeit gilt das grosse Zelt mit Festwirtschaft und Barbetrieb mit DJ. Am Freitag- und Samstagabend sorgt dort der Auftritte von Supreme mit ihrem mitreissenden Party-Mix für Stimmung. Und eine Woche später, am Freitag, 7. September, wird dann anlässlich der öffentlichen Siegerehrung das Duo JukeSox für Partysound sorgen.

Der Tag mit dem reichhaltigsten Programm ist aber der Samstag, 1. September. Informations- und Marktstände laden die Besucherinnen und Besucher zum Flanieren ein und sogar die Rega ist mit einem Helikopter anwesend. Heissluftballone heben ab und diverse Musikformationen unterhalten die Zuhörer. Am Nachmittag bereiten sich dann die am Gordon Bennett Race teilnehmenden Crews aufs Rennen vor; das Aufstellen und Füllen der Gasballone erfordert mehrere Stunden Zeit. Um 17.30 Uhr kommt es zum ersten Höhepunkt: Die Patrouille Suisse wird am Toggenburger Himmel eine Kostprobe ihrer Flugkunst geben. Mit dem Start der 18 Gasballonteams wird das Rennen um den Gordon Bennett Cup 2012 dann ab 22 Uhr lanciert. Die Ballone heben nicht gemeinsam, sondern nacheinander in den Nachthimmel hinein ab. Begleitet werden sie dabei von ihrer Nationalhymne, die von der Musikgesellschaft Harmonie Ebnat-Kappel live vorgetragen wird – ein eindrückliches Erlebnis für die Piloten und Zuschauer.

Rennen über mehrere Tage

Ab diesem Zeitpunkt ist Ebnat-Kappel für das Rennen lediglich Nebenschauplatz, das eigentliche Geschehen spielt sich am Himmel ab. Wo genau über Europa, werden die Winde und die Taktik der Crews weisen.

Über Live-Track können die Besucher auf dem Bildschirm im Festzelt den Rennverlauf mitverfolgen. Erst Tage nach dem Start – die Piloten sind bis zu 90 Stunden in der Luft – wird feststehen, wer bei der Award-Übergabe am Samstag, 8. September, als Sieger den Pokal in Empfang nehmen darf; nämlich jenes Team, das die weiteste Distanz zum Startort zurückgelegt hat. Die Dauer der Fahrt spielt dabei keine Rolle.

Konzert mit Linard Bardill

Bis zur Rückkehr der Piloten finden am Startort weitere Attraktionen rund um den Ballonsport statt. Täglich werden ab der Stegrüti-Wiese Heissluftballone abheben. Der Sonntag, 2. September, bringt mit dem Ladies' Cup Mongolfière du Toggenburg ein Fly-In ausschliesslich für Pilotinnen und am späten Freitagnachmittag (7. September) wird die MM-Trophy mit Zielabwurf durchgeführt. Eindrücklich sind auch die abendlichen «Ballonglühen», zu denen sich am 31. August und 7. September rund ein Dutzend Heissluftballone einfinden werden.

Der Mittwochnachmittag richtet sich speziell an die Kinder. Wettbewerbe und Spiele warten auf die Mädchen und Knaben, ebenso eine Show der Modellfluggruppe Toggenburg, Modell-Heissluftballone und Fesselballone. Dank der Unterstützung der Schulgemeinde Ebnat-Kappel konnte auch der Bündner Liedermacher und Geschichtenerzähler Linard Bardill für ein Konzert verpflichtet werden.

Ausstellung zu Ehren Spelterinis

Mit einer Gedenkausstellung zu Ehren des Toggenburgers Eduard Spelterini erhält der Gordon Bennett 2012 eine Luftfahrt-geschichtliche Bereicherung mit Lokalkolorit. Spelterini ist vor 160 Jahren in Bazenheid geboren und gilt als einer der grössten Pioniere der Ballonfahrt und Luftfotografie überhaupt.

Mit der, von der Kulturstiftung Toggenburg organisierten, Ausstellung wird eine Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart geschlagen. Aufgebaut ist sie im Schauraum der Speer-Garage in der Stegrüti in Ebnat-Kappel. Diverse Luftfahrt- und Fotografie-Exponate aus der Zeit Spelterinis geben einen Eindruck über die Zeit um die Wende zum 20. Jahrhundert. Ergänzend dazu werden jene Schautafeln und Bilder zu sehen sein, die bis Herbst 2010 anlässlich der Spelterini-Ausstellung im Zeppelin-Museum Friedrichshafen gezeigt wurden. Die Ausstellung ist ab Montag, 27. August, bis Samstag, 8. September geöffnet. (pd)

Das detaillierte Programm ist auf www.gordonbennett2012 ersichtlich.

Leserkommentare

Anzeige: