Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
18. Februar 2016, 07:27 Uhr

Weniger Temposünder

In der Stadt St.Gallen halten sich die Autofahrer besser an die Tempolimiten. Auf Kontrollen verzichten will die Stadtpolizei deswegen nicht. Schliesslich gehe es um die Sicherheit.

ELISABETH REISP

ST.GALLEN. Überhöhte Geschwindigkeit gehört nicht mehr zu den vier häufigsten Unfallursachen in der Stadt. Das hat die verkehrspolizeiliche Statistik 2015 der Stadt St.Gallen ergeben. Dennoch: Geblitzt wird weiterhin im selben Ausmass. Der alte Vorwurf der Autofahrer an die Polizei, sie betreibe damit Wegelagerei, bekommt damit Auftrieb. Dem sei aber nicht so, sagt Philipp Sennhauser, Leiter Sicherheit bei der Stadtpolizei. Geblitzt werde aus Sicherheitsgründen. «Nebst Prävention dient auch Repression der Verkehrssicherheit. Würden keine Kontrollen mehr durchgeführt, würde die Zahl der Übertretungen wieder zunehmen und die Sicherheit im Verkehr abnehmen.»

Höhere Einhaltequote

Fünf Blitzer sind auf Stadtboden fest installiert. Im Heiligkreuz, im Neudorf, an der Teufener Strasse, an der Sonnenstrasse und an der Langgasse. Wobei letzterer gegen Ende des letzten Jahres an die Kreuzung Fürstenlandstrasse/Haggenstrasse versetzt wurde. Dies, um die Verkehrssicherheit an dieser Kreuzung zu erhöhen, wie im Bericht zur Verkehrsstatistik steht.

Eine semistationäre Blitzanlage wird an elf technisch angeschlossenen Standorten eingesetzt. Zwei weitere Anlagen können ohne zusätzliche Einrichtungen überall eingesetzt werden. Viele Verkehrssünder erwischten die semistationären Anlagen im letzten Jahr aber nicht mehr. Die Einhaltequote betrug 98,97 Prozent. Im Vorjahr betrug dieser Wert noch 98,61 Prozent.

Zu wenig Zeit für Kontrollen

Obwohl die Statistik belegt, dass Tempoüberschreitungen abnehmen, wird weiterhin häufig mit mobilen Geräten kontrolliert. Die Zahl der mobilen Messungen war zwar im letzten Jahr rückläufig, dies aber, weil die Polizisten zu wenig Zeit hatten. Denn die Ersatzbeschaffung von in die Jahre gekommenen stationären Anlagen, hat gemäss Statistikbericht viel Arbeitsaufwand zur Folge gehabt. Im nächsten Jahr dürfte sich die Zahl der mobilen Messungen wieder an jene aus dem Jahr 2014 angleichen. Damals hatte die Stadtpolizei 221mal in den 30er-Zonen kontrolliert, und 152mal in den 50er-Zonen.

967 Anzeigen

Gerade in der Tempo-30-Zone kommen Geschwindigkeitsübertretungen häufig vor. Über 23 000 Autos waren in der Langsamzone zu schnell unterwegs. 616 wurden mit 16 oder mehr Stundenkilometern zu schnell geblitzt. Diese wurden angezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert sich die Einhaltequote um 0,2 Prozent. Auch in der Tempo-50-Zone waren mehr Autos mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Über 14 000 Lenker wurden gebüsst, 351 Fälle kamen wegen massiver Tempoüberschreitung zur Anzeige.



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Pumpelche (22. Februar 2016, 17:43)
Kein Wunder..

..wird immer an denselben Strassen geblitzt.

Es scheint, dass die FDP-loyale Stadtpolizei in gewissen Quartieren deren 'Mäzenen' nicht an den Karren fahren will. Selbst wiederholte Hinweise von Bürger-Seite werden nicht ernst genommen und schön geredet.. bis i-wann vielleicht ein Kind um 0740h morgens von einem eilenden Fahrzeug in der 30er überrollt wird.

Ich seh die Stellungnahme der Stadt bereits: Die Kinder sollten auch lernen, nicht einfach auf die Strasse zu rennen..

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT