Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
30. Dezember 2015, 07:13 Uhr

Ohne Raketen Silvester feiern

Der Klosterplatz ist ein beliebter Ort, um Silvester zu feiern. Damit die mehreren hundert Personen ohne Zwischenfälle festen können, gibt es bestimmte Regeln: Das Feuerwerkverbot ist eine davon.

Den Jahreswechsel feiern viele Leute lieber im Freien als im Club. Die Dreilinden oder die Kreuzbleiche sind dafür beliebt. Einen Teil der Bevölkerung zieht es zudem an Silvester auf den Klosterplatz. Gemäss Mitteilung erwartet die Staatskanzlei mehrere hundert Besucher. Den letzten Jahreswechsel feierten rund 4500 Personen auf dem Klosterplatz. Die Silvesternacht soll friedlich und sicher ablaufen, heisst es in der Mitteilung weiter, und der Kanton sowie die Stadt St.Gallen danken für «vernünftiges Feiern».

Feuerwerk verboten

Auch dieses Jahr ist es verboten, Feuerwerk auf dem Klosterplatz abzubrennen. Die Verbotstafeln sind bereits aufgestellt. Das Risiko für Unfälle und Brände sei zu gross, teilt die Staatskanzlei mit. Die Bevölkerung wird ersucht, Raketen, Vulkane, Knaller und ähnliches gar nicht erst zur Feier mitzubringen. In der grossen, dichten Menschenmenge können beim Hantieren mit Feuerwerk leicht Unfälle passieren und Feiernde verletzt werden. Ausserdem ist der Stiftsbezirk kultur- und bauhistorisch ein sensibler Ort. Feuerwerk und Knallkörper sind für die Bauten des Unesco-Weltkulturerbes eine Gefahr. Dies zeigte sich an Silvester 2009, als es zu einem Zwischenfall kam. Obwohl das Anzünden von Feuerwerk verboten gewesen wäre, traf eine abgefeuerte Rakete einen Turm der Kathedrale. Ein Feuerwehrmann, der im Turm Wache hielt, konnte das Feuer rasch löschen.

Vorsicht mit Glasflaschen

Eine weitere Gefahr – noch auf viele Monate hinaus – stellen Glasscherben dar. Immer wieder werden beim Feiern Flaschen zerschlagen. Die Scherben und Splitter später aus dem Gras zu entfernen, ist schwierig und zeitaufwendig. In der wärmeren Jahreszeit kommt es deshalb regelmässig vor, dass sich Menschen, vor allem Kinder, und auch Tiere auf dem Klosterplatz an alten Scherben verletzen. Die Staatskanzlei bittet die Besucher der Silvesterfeier auf dem Klosterplatz zur Umsicht mit Glas. Flaschen sowie alle übrigen Abfälle können in den bereitstehenden Abfallsäcken entsorgt werden. Auch Toiletten werden aufgestellt. (pd/ruf)



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT