Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
18. Januar 2016, 06:52 Uhr

Auch Kameras sehen nicht alles

ST.GALLEN. Der Bohl ist videoüberwacht. Doch das heisst noch lange nicht, dass bei einer Straftat vor Ort der Täter automatisch überführt wird. Die Videoüberwachung hat Grenzen, wie ein aktueller Fall zeigt.

Roger Berhalter

Es geschah vor einem Monat, in einer Samstagnacht um 1.30 Uhr: Ein 18jähriger Abtwiler war mit Fussballfreunden auf dem Heimweg und wartete am Bohl auf den Bus. «Plötzlich, ohne Vorwarnung, wurde er von hinten angerempelt und an die Wand gedrückt», schreibt seine Mutter in einem E-Mail an die Redaktion. Erst nach einem Schlag an die Schläfe habe ihr Sohn schliesslich in den Bus einsteigen können.

Am darauffolgenden Montag erstatteten die Eltern Anzeige. Sie waren zuversichtlich, dass sich die Täter schnell ermitteln lassen: «Dort gibt es ja Überwachungskameras.» Doch sie hätten erfahren müssen, dass auf den Kamerabildern gar keine Gesichter zu erkennen seien. Nun stellt die Mutter kritische Fragen: «Ist es möglich, dass alle Kameras auf öffentlichem Grund keine Bilder liefern können, auf welchen Personen zu erkennen sind? Was nützen denn diese Kameras?»

Zoomen geht nicht

Roman Kohler, Mediensprecher der Stadtpolizei, relativiert die Macht der Kameras. «Viele Leute haben falsche oder zu hohe Erwartungen, was die Videoüberwachung betrifft.» So handle es sich bei den vier Videokameras am Bohl um analoge Kameras ohne Zoomfunktion. Sie seien nur bedingt dazu geeignet, Personen zu identifizieren. «Vergrössert man die Bilder, ist dies unweigerlich mit einem Qualitätsverlust verbunden.»

Ohne auf den erwähnten Fall näher einzugehen – zuständig ist die Kantonspolizei – sagt Kohler: «Selbst mit der besten Kamera hat man keine Garantie, dass man auf den Bildern Personen identifizieren kann.» Auch Stadtrat Nino Cozzio dämpft die Erwartungen: «Videoüberwachung stellt kein Allheilmittel für die Verbrechensbekämpfung dar», sagte er im vergangenen Oktober gegenüber dieser Zeitung.

Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, gibt die Polizei zur erwähnten Rangelei am Bohl keine näheren Auskünfte. Auch nicht zur Frage, ob die Bilder der Videokameras in diesem konkreten Fall hilfreich waren oder nicht.

Stadtrat liefert bald Antworten

Wie hilf- und erfolgreich die Videoüberwachung im öffentlichen Raum seit 2008 insgesamt war, dazu wird der Stadtrat demnächst Stellung nehmen. Im Stadtparlament ist ein entsprechendes Postulat hängig. Die Stadtparlamentarier Monika Simmler (Juso) und Etrit Hasler (SP) wollen wissen, ob die Videoüberwachung die erhoffte Abschreckungswirkung habe, ob sie die Kriminalität habe vermindern können und ob sich die Bevölkerung dank der Kameras sicherer fühle. Noch im ersten Halbjahr 2016 soll der Stadtrat auf diese und weitere Fragen Antworten liefern.

«Project X» als Erfolgsbeispiel

Bis dahin bleibt manche Frage offen. So ist es mit den Kameras manchmal eben doch möglich, Personen zu identifizieren. Jedenfalls war das nach der so genannten «Project X»-Party vom 14. Juli 2012 so.

Damals kam es auf dem Bohl zu einer illegalen Versammlung und zu Ausschreitungen. Danach wurden 23 Personen angezeigt – die Polizei hatte sie mit Hilfe von Videoaufnahmen überführt. Roman Kohler von der Stadtpolizei erinnert sich: «In einer solchen Situation bieten die Kamerabilder einen besseren Überblick über den Platz, als es die Einsatzleitung vor Ort hat.» Dass die Polizei «live» zusieht, ist aber die Ausnahme (siehe Zweittext).



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Ahorngrau (18. Januar 2016, 16:38)
Jezt muss halt die Mitverantwortung getragen werden!

Unter dem Deckmantel des Daten- resp. Persönlichkeitsschutzes wurde dmals eine absolut faire Vorlage durch eine unheilige Alianz "gebodigt" und durch eine antike Lösung mit ungeeigneter Hardware ersezt. Frage: Warum mussten im Bereich der AFG-Arena die schlechten Kameras bereits durch modernere ersetzt werden? Die Anfrage der Stadt-Parlamentarier ist daher ein Witz und beweist folgendes: Da unter Druck nur "Dreiradvelos" angeschafft werden durften, möchten nun die "Verantwortlichen" wissen, weshalb diese weniger leisten können als echte "Porsches" oder "Ferraris". Die damalige Beschaffung wurde bewusst als parlamentarische Alibi-Übung gestartet. Nun müssen deren Urheber mit den Folgen ihres Tuns leben, was sie leider nicht wollen, da sie nun plötzlich glauben ihre Glaubwürdigkeit, die sie bereits verloren haben, zu verlieren. Daher wird eifrig und "auf Teufel komm raus" nach "Schuldigen" gesucht.

Beitrag kommentieren

Nina_CH (18. Januar 2016, 08:37)
Jaja, die Linken

Zur Erinnerung: Es war eine Volksabstimmung, die Linken haben nichts damit zu tun.

Beitrag kommentieren

Henoch53 (18. Januar 2016, 10:39)
Ahhsoo...

...es waren aber Linke, die die Vorlage gebodigt haben. Die Linken haben sehr wohl damit zu tun.

Beitrag kommentieren

wasguckstdu (18. Januar 2016, 07:37)
Danke an die lieben Linken...

Die Täterschutz-Parteien (SP, Juso, etc.) haben ja heftig darauf hingearbeitet, dass nur Kameras installiert werden, auf denen man keine Gesichter erkennen darf/kann. In der heutigen Zeit sind ja Kameras mit extrem hoher Auflösung, wo man jeden Pickel sieht, überhaupt kein Problem... Dass jetzt gerade zwei Linke dieses Thema aufgreifen, ist gerade zu lächerlich. Der Bohl ist ein Hotspot in St. Gallen und muss stärker, bzw. professioneller überwacht werden.

Beitrag kommentieren

Bangkoker (18. Januar 2016, 11:07)
Dass jetzt gerade zwei Linke dieses Thema aufgreifen, ist gerade zu lächerlich.

Denen geht es nicht darum, die Überwachung zu loben. Die wollen diese Kameras weghaben, darum die Anfrage in der Hoffnung, dass es nicht viel gebracht hatte.
Aber wehe, wenn eine Linke Politikerin mal zu Schaden kommt und die Kameras können nicht helfen.

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT