Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
24. November 2015, 06:17 Uhr

Das Kratzen am Morgen beginnt wieder

Gestern glitzerte das Eis wieder auf den Frontscheiben der Autos. Viele Autofahrer mussten zum Eisschaber greifen. Dies lohnt sich, denn bei vereister Scheibe droht gar der Ausweisentzug. Zum Enteisen des Fahrzeugs gehört aber mehr als bloss die Frontscheibe.

MARLEN HÄMMERLI

Der Winter ist da; die eisigen Temperaturen sind zurück. Wer sein Auto über Nacht im Freien parkiert, muss am Morgen wieder das Eis von den Scheiben kratzen. Dass dies nötig ist, musste auch der Autofahrer feststellen, den die Stadtpolizei jetzt bereits wegen einer vereisten Frontscheibe angehalten hat.

Kontrollen gegen Fahrlässigkeit

Wer nur Sichtlöcher in die vereiste Frontscheibe kratzt, handelt fahrlässig und gefährdet andere Verkehrsteilnehmer. «Die Stadtpolizei führt in der kalten Jahreszeit deswegen regelmässig Kontrollen durch», sagt Polizeisprecher Roman Kohler. Im letzten Winter, der eher mild war, hat die Stadtpolizei 25 bis 30 Autofahrer aufgrund vereister Autoscheiben angezeigt. Diese Zahl variiere aber je nach Winter.

Fehlbare Lenker müssen gemäss Kantonspolizei bei leichten Fällen mit einer Busse von bis zu 600 Franken rechnen. In schwereren Fällen droht eine Geldstrafe und eine Busse, welche einen Eintrag ins Strafregister zur Folge hat. In jedem Fall aber prüft das Strassenverkehrsamt den Führerausweisentzug.

Das ganze Fahrzeug enteisen

Nicht nur die Frontscheibe, sondern auch die beiden vorderen Seitenscheiben, die Front- und Rücklichter sowie Blinker und Kontrollschild müssen frei von Schnee und Eis sein. Das Fahrzeugdach und die Motorhaube gehören ebenfalls befreit.

Stiebender Schnee oder sich lösende Eisstücke könnten andere Verkehrsteilnehmer erschrecken oder gefährden, schreibt die Kantonspolizei St. Gallen in einer Mitteilung. «Die Stadtpolizei zeigt je nach Winter drei bis fünf Autofahrerinnen und Autofahrer an, weil sie zu viel Schnee auf dem Dach hatten», sagt Kohler.

Den Automotor während des Enteisens warmlaufen zu lassen, ist übrigens gemäss Kantonspolizei auch verboten. Wer warmes Wasser über die Scheiben kippt, riskiert, dass dieses gleich anfriert oder im schlimmsten Fall die Scheiben zerspringen.



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT