Zu viel Platz in der Bahnhofhalle

RENOVIERT ⋅ In der ehemaligen Schalterhalle im Hauptbahnhof befinden sich neu zwei Restaurants. Pro Bahn Ostschweiz kritisiert, dass Sitzbänke und Infobildschirme fehlen. Man habe zu wenig an die Reisenden gedacht.
24. November 2017, 06:15
Roger Berhalter

Roger Berhalter

roger.berhalter@tagblatt.ch

Architektonisch ist die Bahnhofhalle gelungen. So lassen sich die Reaktionen nach der Sanierung zusammenfassen. «Bis anhin ist keine einzige ne­gative Rückmeldung eingegangen», schreiben die SBB auf Anfrage. Im Februar haben die SBB das neue Reisezentrum im Bahnhofgebäude eröffnet, zu dem die Billettschalter und ein neuer Warteraum gehören. Seit einer Woche ist auch die ehemalige Schalterhalle wieder öffentlich zugänglich. Neu befinden sich dort keine Schalter mehr, sondern ein Sushi- und ein Poulet-Restaurant – und sonst nichts. Genau das kritisiert nun Pro Bahn Ostschweiz, der ­Interessenverband der Bus- und Bahnkunden. Zwar sei die Halle «schön und gelungen renoviert», wie es in einer Medienmitteilung von Pro Bahn heisst. Doch sei sie mit nur zwei Gastronomiebetrieben «völlig unternutzt».
 

Wer auf den Zug wartet, muss stehen

Konkret vermisst Bruno Eberle von Pro Bahn Ostschweiz ein Angebot für die Reisenden. «Es fehlen hier mindestens einige Sitzgelegenheiten und Abfahrtsinformationen» für Bus und Bahn. Tatsächlich gehören alle Stühle und Tische in der Halle zu den zwei Restaurants, sind also nicht für Reisende gedacht. Die Sitzbänke von früher fehlen. Wer in der Halle auf den Zug wartet, muss stehen.

Pro Bahn wehre sich nicht gegen die kommerzielle Nutzung des Bahnhofgebäudes, betont Eberle. «Das generiert zusätzliche Einnahmen, und diese kommen wiederum den Bahnkunden zugute.» Aber laut Eberle haben die SBB beim Umbau zu wenig an die Reisenden gedacht und in der Halle eine zu grosse Fläche frei- gelassen. «Das ist verschwendeter Raum, der den Bahnkunden dienen könnte.»

Gemäss SBB-Mediensprecher Oli Dischoe ist ein Teil der Freifläche für Events und Aktionen vorgesehen. Es soll aber in der Bahnhofhalle auch bald wieder mehr Sitzmöglichkeiten geben. Geplant seien neue Sitzbänke, sowohl in der Bahnhofhalle als auch in der Ladenpassage, wo es bisher keine Sitzmöglichkeit gab. Bis Mitte Dezember sollen die Sitzmöbel fertig sein. Auch ein Bildschirm mit Abfahrtinfos ist gemäss Dischoe vorgesehen und soll ab Mitte Dezember in Betrieb gehen.
 

Nur zwölf Sitzplätze im Warteraum

Wer schon jetzt im Bahnhofgebäude ohne Konsumzwang sitzen möchte, kann dies im neuen Wartebereich neben den Schaltern tun. Doch auch dies kritisiert Pro Bahn Ostschweiz: «Der Warteraum ist viel zu klein mit zwölf Sitzplätzen, und die Leute sitzen eng beieinander.» Zudem würden auch Nichtreisende den Warteraum (und das dort verfügbare WLAN) nutzen.

Die SBB verweisen auf die zusätzlich geplanten Sitzbänke; das Platzangebot sei ausreichend. Auch die beiden Gepäckparkplätze, auf denen man mit schweren Koffern vorfahren könne, entsprächen «der ursprünglichen Situation».


Leserkommentare

Anzeige: