St.Galler Stadtrat: Am Donnerstag werden die Ämtli verteilt

DIREKTIONEN ⋅ Der Stadtrat legt ein rasantes Tempo vor: Am Sonntag haben die Stadtsanktgaller Sonja Lüthi in die Exekutive gewählt, am nächsten Donnerstag werden bereits die Aufgaben im Stadtrat neu verteilt. Amtsantritt der Neugewählten ist am 1. Januar 2018.
27. November 2017, 13:20
Jedes der fünf Mitglieder der Stadtregierung steht einer Verwaltungsabteilung, einer sogenannten Direktion, vor. Wer welche Direktion führt, entscheidet der Stadtrat jeweils nach Neuwahlen selber. Die entsprechende konstituierende Sitzung nach der Ersatzwahl vom Sonntag findet kommenden Donnerstag statt. Nach dem Treffen will die Stadtregierung um 11 Uhr die Medien über die neue Aufgabenverteilung informieren.
 

In der Regel wird diskutiert, bis man sich einig ist

Der Ablauf der konstituierenden Sitzung ist klar festgelegt. In der Reihenfolge des Amtsalters dürfen die Stadtratsmitglieder Wünsche äussern, welcher Direktion sie gerne vorstehen würden. Wollen verschiedene Stadtratsmitglieder den gleichen Verwaltungszweig, wird diskutiert, und zwar in der Regel bis man eine einvernehmliche Lösung gefunden hat. Eine Konsenslösung ist gemäss Stadtschreiber Manfred Linke die Regel.

Erst wenn sich Stadträtinnen und Stadträte partout nicht einigen können, wird über die Direktionsverteilung abgestimmt. Das ist aber eine Ausnahme. Wie die Sitzung im Detail und ob die Ämterzuteilung in Minne verlaufen ist, wird nicht publik gemacht. Das bleibt Geheimnis der Stadtregierung.

Aus den vergangenen Jahren weiss man öffentlich nur von einem Fall, in dem die Direktionsverteilung konfliktträchtig war: 2012, nach der Neuwahl von Treuhänderin Patrizia Adam (CVP) und Architekt Markus Buschor (parteilos), gab’s Streit, wer die Bauverwaltung übernehmen sollte. Die 2016 abgewählte  Patrizia Adam setzte sich damals zur Enttäuschung vieler Buschor-Wähler durch, Markus Buschor übernahm die Schuldirektion, die er seither führt.
 

Will SP-Stadträtin Maria Pappa wechseln?

Ob es nach der Wahl von Sonja Lühti Änderungen bei der Direktionszuteilung im St.Galler Stadtrat gibt, ist derzeit nicht abschätzbar. Usanzgemäss sprechen nämlich Mitglieder der Stadtregierung öffentlich nicht darüber, welche Direktion sie sich wünschen. Beobachter der Stadtpolitik vermuten allerdings, dass Maria Pappa (SP) Lust haben könnte, aus der Bauverwaltung in die Direktion Soziales und Sicherheit zu wechseln.

Dem Bereich hatte der im September verstorbene Stadtrat Nino Cozzio vorgestanden. Und als ehemaliger Sozialarbeiterin könnte Pappa diese Abteilung näher stehen als der politisch sowieso ziemlich schwierige und daher undankbare Bau. Nachdem der SP-Stadtpartei nachgesagt wird, Interesse daran zu haben, dass Stadträtin Pappa in der Baudirektion bleibt, ist es sehr wohl möglich, dass es am Donnerstag nicht zu dieser Rochade kommt. Dann ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass Sonja Lüthi die Direktion Soziales und Sicherheit übernimmt.

Egal, welche Aufgabe die am Sonntag neu gewählte Grünliberale zugeteilt bekommt, klar ist, dass sie am 1. Januar 2018 ihr Amt antreten wird. Bis dahin steht Maria Pappa neben ihrer Bauverwaltung interimistisch auch noch der Direktion Soziales und Sicherheit vor. Andere Stadtratsmitglieder betreuen dabei punktuell zeitaufwendigere Geschäfte aus diesem Bereich. (vre)

Aktuelle Verteilung der Direktionen
  • Direktion Inneres und Finanzen: Stadtpräsident Thomas Scheitlin (FDP, im Amt seit 2007)
  • Direktion Bildung und Freizeit: Stadtrat Markus Buschor (parteilos, im Amt seit 2013)
  • Direktion Technische Betriebe: Stadtrat Peter Jans (SP, im Amt seit 2015)
  • Direktion Bau und Planung: Stadträtin Maria Pappa (SP, im Amt seit 2017)
  • Direktion Soziales und Sicherheit: vakant

Leserkommentare

Anzeige: