St.Gallen überholt Luzern und Winterthur

UNTERSCHIEDLICHE ZUNAHME ⋅
06. Oktober 2017, 05:20

Die Zahl patenpflichtiger Gastronomiebetriebe ist in St.Gallen seit 2011 stetig gestiegen – entgegen der Wohnbevölkerung, die seit 2014 praktisch stagniert ist. Mit 568 Betrieben gibt es, Stand heute, so viele Restaurants wie nie zuvor in St.Gallen. Und die Zahl wird bis Ende dieses Jahres laut Dionys Widmer, Mediensprecher der Stadtpolizei St.Gallen, sogar noch steigen. Damit überflügelt St.Gallen andere Städte mit vergleichbarer Grösse.

Auf 139 Einwohner kommt ein Restaurant

In Luzern gibt es 441 Gastronomiebetriebe, inklusive der Verpflegungsstände mit einem fixen Standort und einer Fläche von maximal 25 Quadratmetern. Das sind immerhin 127 weniger als in St.Gallen bei einer ähnlichen Einwohnerzahl von rund 81500. In Winterthur mit rund 112700 Einwohnerinnen und Einwohnern sind es mit 503 Betrieben immer noch 65 weniger als in St.Gallen. Jedoch zeigen sich auch in diesen Städten ähnliche Tendenzen: In Luzern verzeichnet die Gewerbepolizei eine stetig steigende Zahl an patentpflichtigen Gastronomiebetrieben. Doch bewegt sich diese, in der bei Touristen sehr beliebten Stadt Luzern, auf einem viel tieferen Niveau als in St.Gallen. Und gleich wie im Kanton St.Gallen steigen die Bewilligungen vor allem in den Ballungszentren, während die Beizen auf dem Land immer weniger werden. «Mit den Vereinslokalen sind es in der Stadt Luzern immerhin 520 Betriebe», sagt Urs Renggli, Chef der Luzerner Gewerbepolizei. Deshalb gebe es das sogenannte Beizensterben schon, aber eben nur auf dem Land. «Von einer Krise in der Gastronomie kann deshalb jedoch noch lange nicht gesprochen werden.» Insgesamt nehme die Zahl an patentpflichtigen Betrieben stetig zu.

Mit 503 Gastrobetrieben ist die Anzahl Beizen in Winterthur zwar höher als in Luzern, doch ist die Dichte in Bezug auf die Bevölkerung geringer. Auch in dieser Statistik ist St.Gallen anderen Städten voraus. So kommt in St.Gallen pro 139 Einwohnerinnen und Einwohner ein patentpflichtiger Gastronomiebetrieb. In Luzern mit einer Wohnbevölkerung von rund 81500 müssen sich bereits 184 Einwohner ein Restaurant teilen, und in Winterthur sind es sogar 224.

Seit 2011 gibt es 40 Gastrobetriebe mehr

In der Stadt St.Gallen hat die Zahl patentpflichtiger Gastrobetriebe seit 2011 um 40 zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es in der Stadt bereits 12 Betriebe mehr. Bemerkenswert daran: Die Einwohnerzahl ist seit 2011 nur um 2148 Personen gestiegen. So kamen 2011 noch 142 Personen auf eine Beiz.

 

Christoph Renn

christoph.renn

@tagblatt.ch


Leserkommentare

Anzeige: