"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

RÖSSLITOR-UMZUG ⋅ Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft am Bärenplatz. Der Bücherladen zieht rund 100 Meter die Marktgasse hinunter, ins ehemalige Musik-Hug-Gebäude. Alle Angestellten behalten ihren Job.
27. Mai 2017, 05:18
David Gadze

David Gadze

david.gadze@tagblatt.ch

Das «Rösslitor» gibt den Standort am Bärenplatz auf. Die Buchhandlung zügelt im kommenden Jahr, in dem sie ihr 50-Jahr-Jubiläum feiert, in die Liegenschaft an die Ecke Markt- und Spitalgasse, wo bis vor wenigen Jahren die St. Galler Filiale von Musik Hug war. Das gaben Rösslitor-Filialleiter Jörg Caluori und Alfredo Schilirò, Medienverantwortlicher der Orell Füssli Thalia AG, gestern vor den Medien bekannt. «Wir haben die Gelegenheit genutzt, eine neue Ladenfläche im Herzen von St. Gallen zu übernehmen», sagte Calouri.

Eröffnet wird der neue Buchladen, der weiterhin den Namen «Rösslitor» tragen wird, Mitte 2018. Der genaue Termin steht laut Schilirò noch nicht fest. Zunächst wird das sechsgeschossige Gebäude umgebaut. «Die Liegenschaft verfügt zwar über einen Personen- und einen Warenlift, ist aber nicht kinderwagen- und rollstuhlgerecht», sagt Caluori. «Dabei sind Kinder­bücher der einzige Bereich, der nach wie vor konstant wächst.» Für ihn ist es eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Von 1990 bis 2001 war Caluori Leiter der St. Galler Musik-Hug-Filiale.

Keine Sortimentsreduktion, keine Entlassungen

Auf das Sortiment werde der Umzug keinen Einfluss haben, betont Jörg Caluori: «Jedes Buch, das wir heute verkaufen, werden wir auch im neuen Laden anbieten.» Die Aufteilung der Verkaufs­fläche ermögliche künftig eine klarere Abgrenzung der verschiedenen Themenbereiche, für die Kundinnen und Kunden werde es übersichtlicher. Entlassungen werde es keine geben, versichert Caluori. Die gut 30 Angestellten, die sich rund 20 Vollzeitstellen teilen, behalten alle ihren Arbeitsplatz. Einzig die Cafeteria soll es nicht mehr geben.

Für das «Rösslitor» ist es der zweite Standortwechsel innerhalb von rund zehn Jahren. Die heutige Filiale war im Februar 2009 eröffnet worden, nachdem Manor in den Neubau an der Webersbleiche umgezogen war. Bis dahin war die Buchhandlung im Gebäude an der Ecke Weber- und Schmiedgasse untergebracht, wo sich heute der Herren-Globus befindet. «Dort waren wir ein wenig versteckt und von den Fussgängerströmen abgetrennt», sagt Caluori. Entsprechend hätten sich die Frequenzen dank der besseren Lage am Bärenplatz nach dem Umzug verbessert – «obwohl anfangs viele Kunden noch Unterhosen suchten statt Bücher».

Doch das «Rösslitor» bekam schon wenige Jahre später die Probleme zu spüren, mit denen nicht nur der Buchhandel zu kämpfen hat, sondern auch andere Branchen des Detailhandels: Internetshopping, Digitalisierung, Einkaufstourismus ins grenznahe Ausland – und folglich rückläufige Besucherfrequenzen und Umsätze. Aus ähnlichen Gründen hatte Musik Hug im März 2014 nach über 100 Jahren die Filiale in der Altstadt aufgegeben und an der Fürstenlandstrasse ein reines Instrumentenhaus eröffnet. Vor wenigen Monaten gab es dann den definitiven Rückzug aus St. Gallen bekannt.

«Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt»

Auch das «Rösslitor» beziehungsweise Orell Füssli hatte in der Vergangenheit auf die Schwierigkeiten reagiert. 2012 wurden zwei Stellen abgebaut, gemäss der Mediengewerkschaft Syndicom war sogar ein grösserer Stellenabbau vorgesehen. Zudem wurde Ende 2011 die Papeterieabteilung im Erdgeschoss aufgegeben und jener Teil der Ladenfläche an Sunrise weitervermietet, um einen Teil der Mietkosten abzufedern. Ein Fehler sei der Bezug der Liegenschaft jedoch nicht gewesen, sagt Caluori: «Wir haben damals die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt.» Entsprechend spricht der Filialleiter von einem «Entscheid für die Zukunft». Was Caluori damit indirekt sagt: Am bisherigen Standort hätte sich die ohnehin angespannte Situation vom «Rösslitor» vermutlich eher früher als später verschärft.

Konkrete Zahlen will Schilirò nicht bekannt geben, weder zur Umsatzentwicklung in den vergangenen Jahren noch zur Höhe der Miete am jetzigen und am künftigen Standort. «Aber natürlich spielten auch wirtschaftliche Überlegungen beim Umzug eine Rolle.» Die Fläche werde etwa ein Drittel kleiner sein als die rund 1600 Quadratmeter, die das «Rösslitor» heute auf drei Etagen am Bärenplatz belegt.

Filiale am Hauptbahnhof geschlossen

Das «Rösslitor» wurde am 1. Oktober 1968 von der Genossenschaft Leobuchhandlung eröffnet. Diese führte im «Blauen Haus» am Gallusplatz von 1920 bis zur Jahrtausendwende auch eine katholische Buchhandlung. Heute ist dort die Chocolaterie. 2004 wurde das «Rösslitor» von der heutigen Orell Füssli Thalia AG übernommen. Diese betreibt in St. Gallen auch den Orell-Füssli-Buchladen in der Shopping Arena. Bis im vergangenen Sommer hatte Orell Füssli auch eine Filiale am St. Galler Hauptbahnhof.


Leserkommentare

Anzeige: