Leserreporter Klöti wundert sich über Schilderwald vor Polizeigebäude

ST.GALLEN ⋅ Regierungsrat Martin Klöti steht vor einem Rätsel: widersprüchliche Verkehrsschilder vor einem St.Galler Polizeigebäude. Die Stadtpolizei klärt auf.
29. September 2017, 15:43
"Martin Klöti grübelt", schreibt der Regierungsrat in einer E-Mail an die Reaktion. Anlass zum Nachdenken gibt ein Verkehrsschild an der Vadianstrasse, von welchem der FDP-Mann zwei Fotos mitschickte. Das Schild zeigt ein Fahrverbot für Autos, Motorräder und Mofas. Darunter prangt das Symbol der Dreissigerzone. Klöti fragt sich: "Wer muss sich denn an die Tempolimite halten? Etwa Fussgängerinnen, Jogger oder Velofahrer?"

Die Verwunderung scheint berechtigt: Fahrverbot und Tempo 30 - irgendwie unvereinbar. Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei St.Gallen, klärt auf: "Überall, wo eine Dreissigerzone beginnt, muss das klar signalisiert sein. Das ist gesetzlich vorgegeben." Die Vadianstrasse sei für den motorisierten Verkehr einseitig befahrbar. Es sei aber auch für Velo- oder Elektrovelo-Fahrer nützlich zu wissen, dass sie nun in eine Dreissigerzone einbögen, sagt Widmer. "Denn in der Dreissigerzone gilt immer Rechtsvortritt - auch für Velofahrer." Ausserdem sei es durchaus möglich, mit einem Elektrovelo auf der Geraden zwischen Geltenwilenstrasse und Neumarkt Tempo 30 zu erreichen, wenn man kräftig in die Pedale trete. (al)

1Leserkommentar

Anzeige: