Poppiger und bequemer

ST.GALLEN ⋅ Bis Ende 2018 sollen Kabine und Tunnel der Mühleggbahn erneuert werden. Geplant ist eine Bahn mit Frontausstieg. Ihr Aussehen ist noch unklar. Klar aber ist, dass sie grösser wird.
09. Mai 2017, 17:04
Christoph Renn
Sie soll poppiger werden und 38 statt wie heute 30 Personen Platz bieten. Die Fahrzeit bleibt gleich. Neu werden Ein- und Ausgang der Mühleggbahn jedoch nicht mehr auf der Seite, sondern vorne und hinten sein. Deshalb müssen auch die Wartehallen angepasst werden. "So können wir die Tal- wie auch die Bergstation ebenerdig gestalten und die Mühleggbahn endlich barrierefrei machen", informierte Philip Schneider, Verwaltungsratspräsident der Mühleggbahn AG, die knapp 200 Anwesenden der 124. Generalversammlung. Wie die Bahn neu aussehen wird, sei noch unklar. Es liegen lediglich erste Designstudien vor. Reaktionen aus dem Publikum blieben aus. Über den Kredit stimmen die Aktionäre Ende Jahr an einer ausserordentlichen Versammlung ab.

Viel Zeit bleibt dem Verwaltungsrat der Mühleggbahn bis zum geplanten Baustart jedoch nicht mehr. In den kommenden Wochen will er laut Schneider dem Bundesamt für Verkehr die Baupläne vorlegen. Im Sommer 2018 sollen die Umbauarbeiten beginnen. Und diese sehen nicht nur eine neue Kabine vor, sondern auch eine Rundumsanierung des Tunnels. Dieser sei, abgesehen von kleineren Reparaturen, niemals erneuert worden. "Er tropft und ist feucht."

Bis zu 38 Personen soll die Bahn neu Platz bieten. Zoom

Bis zu 38 Personen soll die Bahn neu Platz bieten.

Viele Unterbrüche wegen technischer Störungen

Mit der neuen Kabine soll gemäss Philip Schneider nicht nur die Kapazität der Mühleggbahn erhöht, sondern auch der Unterhaltsbedarf gesenkt und der Komfort erhöht werden. "Im vergangenen Jahr, vor allem in den Wintermonaten, ist die Mühleggbahn oft wegen technischer Störungen ausgefallen", sagte Schneider. Dies sei jedoch keine Überraschung, denn Fahrkabine und Steuerung hätten ihren Zenit erreicht. "Es ist normal, dass wir die Mühleggbahn nach acht Jahren sanieren müssen."

Der Verwaltungsrat rechnet mit einer Investitionssumme von fünf Millionen Franken. Die Mühleggbahn AG verfügt über zwei Millionen Franken Eigenkapital. Die darüber hinausgehenden Kosten müssen durch Spenden und Beiträge Dritter finanziert werden. "Erste Gespräche, unter anderem mit der Stadt, laufen", sagt Schneider.
 

Über 100'000 Fahrten in einem Jahr

Die ordentlichen Traktanden der 124. Generalversammlung wurden von den Anwesenden im Eilzugstempo durchgewinkt. Die Aktionärinnen und Aktionäre wählten den gesamten Verwaltungsrat für weitere drei Amtsjahre. 2016 wurden 686'000 Fahrgäste befördert. Das sind 29'000 Gäste mehr als im Vorjahr. Insgesamt ist die Mühleggbahn 103'200 Mal gefahren. Das ergibt für das vergangene Jahr einen Ertragsüberschuss von 324 Franken, der den Reserven gutgeschrieben wird. (ren.)


Leserkommentare

Anzeige: