Migrolino will ins «Union»

ST.GALLEN ⋅ Nach dem Aus für das Parkhaus Schibenertor tut sich etwas beim Union-Gebäude im Herzen der Stadt: Migrolino will einen Shop eröffnen – immer noch. Seit 2014 steht die ehemalige Migros-Filiale nun schon leer.
02. August 2017, 05:16
Luca Ghiselli

Luca Ghiselli

luca.ghiselli@tagblatt.ch

Ein Ladenlokal an bester Lage, zentral zwischen Marktplatz und Bahnhof gelegen, steht über drei Jahre lang einfach leer. Das ist selbst in der Stadt St.Gallen, wo immer wieder einmal das Ladensterben befürchtet und die hohen Mieten beklagt werden, kaum nachzuvollziehen. Und doch ist es passiert, im Union-Gebäude am Oberen Graben. Im Juni 2014 schloss die Migros hier ihre Filiale. Damals wurde in Aussicht gestellt, dass noch im Herbst des selben Jahres gleichenorts ein Migrolino-Shop eröffnen sollte. «Auf unbestimmte Zeit verschoben», titelte das «Tagblatt» dann aber vier Monate später, als der Shop eigentlich hätte eröffnet werden sollen.

Als Ursache für die Verzögerung wurden die Bauarbeiten für die Parkgarage Schibenertor angegeben. Diese hätten die Ladenfläche tangiert. Die Arbeiten für die Garage, welche unter dem Union-Gebäude hätte gebaut werden sollen, hätten viel Platz ­ in Anspruch genommen, argumentierten die Verantwortlichen damals. Die Geschosse der Parkgarage hätten ausserdem die Lagerflächen der Filiale im Untergeschoss tangiert. Genau drei Jahre nach der Schliessung der Migros Union wurden die Pläne für die Parkgarage im vergangenen Juni definitiv beerdigt. Passiert ist bis heute aber nichts. Und doch hat sich die Ausgangslage für das Ladenlokal mit dem Entscheid geändert – nun soll es nämlich vorwärtsgehen.

Eröffnungsdatum steht noch nicht fest

Seit einigen Wochen sind die Schaufenster der ehemaligen Migros Union mit Werbung tapeziert. Doch die Schmuckwerbung lässt nicht etwa auf den nächsten Mieter des Lokals schliessen. Aller Voraussicht nach bleibt in dieser Hinsicht nämlich alles beim Alten: Migrolino plant nach wie vor, im leer stehenden Ladenlokal eine Filiale zu eröffnen. Bei der Vermieterin, der Helvetia-Versicherung, will man zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts Konkretes über die weiteren Pläne für das Ladenlokal verraten. Zwar könne man bestätigen, dass etwas im Tun sei, noch sei aber nichts spruchreif. Anders bei Migrolino: Mediensprecherin Myriam Maurer bestätigt auf Anfrage, dass Migrolino nach wie vor beabsichtige, am Oberen Graben einen Shop zu eröffnen. «Am Projekt wird gearbeitet», sagt sie. Zum Eröffnungsdatum kann aber auch sie keine genauen Angaben machen.

In der Vergangenheit gab die Ladenfläche immer wieder zu reden. Im November 2015 wurde zum Beispiel die Frage aufgeworfen, ob sich das Lokal nicht kulturell zwischennutzen liesse. Es kursierten Ideen von Guerilla-Galerien bis zu Jazzkonzerten. Entsprechende Anfragen gingen damals bei der Helvetia ein. Die Eigentümerin des Gebäudes gab sich zwar offen für kulturelle Zwischennutzungen; es blieb aber stets bei der Idee.

Bis Ende Jahr Bibliotheksstandort prüfen

Während sich nun also abzuzeichnen beginnt, wie es in der ehemaligen Migros Union weitergehen könnte, sieht der Fall beim übrigen Union-Gebäude ganz anders aus. Nachdem im Juni bekannt geworden war, dass sich die Investoren des Parkgaragen-Projekts Schibenertor von ihrem Vorhaben zurückziehen würden, stellte der Kanton in Aussicht, im Union-Gebäude einen Bibliotheksstandort zu prüfen.

Hier sollen also dereinst die Bibliotheken der Stadt und jene des Kantons zusammengeführt werden, wie es das 2014 erlassene Bibliotheksgesetz vorsieht. Noch dieses Jahr soll geklärt werden, ob sich das Union-Gebäude als Alternative zum Provisorium in der Hauptpost eignet. Am Bibliotheksprojekt beteiligt sind neben Stadt und Kanton auch die Eigentümerin der Liegenschaft, die Helvetia-Versicherungen.


Leserkommentare

Anzeige: