"Beissende Hunde sollte man nie von Hand trennen"

PITBULL-ATTACKE ⋅ Ein Pitbull hat sich am Mittwoch an der St.Galler Lindentalstrasse in einen Beagle verbissen. Dabei wurde nicht nur der Beagle, sondern auch die Halter verletzt. Was diese gegen streitende Hunde unternehmen können, erklärt Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei.
04. August 2017, 17:42
Luca Ghiselli
Waren  die Hunde beim Eintreffen der Polizei  noch ineinander verbissen?
Als unsere Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, waren die Hunde bereits voneinander getrennt. Zeitgleich mit der Polizei wurde auch die Rettungssanität aufgeboten. Diese kümmerte sich um die Verletzten. Eine Person hatte Kratzspuren, zwei weitere hatten teils tiefe Bisswunden an den Händen. Der Beagle erlitt eine schwere Verletzung im Halsbereich.

Wie geht es den verletzten Personen jetzt?
Eine Person wurde vor Ort ambulant behandelt. Zwei Personen mussten ins Spital gebracht werden, konnten aber am gleichen Abend wieder nach Hause. 

Und den Hunden?
Der Beagle musste in einer Tierklinik behandelt werden und über Nacht dort bleiben. Nun sind beide Hunde wieder zurück bei ihren Haltern.

Wie oft rückt die Stadtpolizei zu solchen Fällen aus?
Wir führen dazu keine Statistik. Es handelt sich aber um eher wenige Vorfälle und wenn, dann werden Personen oder Tiere meist nur leicht verletzt.

Wäre es zulässig, einen Hund, der sich in einen Artgenossen verbeisst, zu töten? Oder ist das nur bei akuter Gefährdung von Menschen angebracht?
Bei einer Gefährdung von Menschen wäre dies als Notwehrhilfe allenfalls die letzte Möglichkeit. Dies können wir aber nicht abschliessend beantworten, da die Staatsanwaltschaft entscheidet, was strafbar ist und was nicht. Seitens Polizei rapportieren wir den Vorfall, befragen die Beteiligten und klären die Gegebenheiten sowie mögliche Straftatbestände ab. Der Schlussbericht geht an die Staatsanwaltschaft, welche darüber entscheidet.

Welche Möglichkeiten haben Hundehalter in einer solchen Situation? 
Wichtig ist, dass man nicht versucht, die Hunde von Hand zu trennen. Ein Hund kann in einer solchen Situation nicht zwischen Herrchen und Feind unterscheiden und beisst unkontrolliert zu. 

Womit sollten Halter dann versuchen, die Hunde zu trennen?
Mit Wasser oder einem Gegenstand – einem Stock oder einer Tasche zum Beispiel. Oder aber man trennt die Hunde mit den Beinen. Bisse und Verletzungen sind dann aber wahrscheinlich.

Die Stadtpolizei hat angekündigt, Massnahmen zu prüfen. Welche? 
Möglich sind Verwarnungen, Auflagen wie Maulkörbe oder eine Wesensprüfung bis hin zur Einschläferung des Tieres. Das kommt aber sehr selten vor.

Leserkommentare

Anzeige: