Die Stadt St.Gallen kauft das alte Migros-Gebäude in Bruggen

STADTENTWICKLUNG ⋅ Die Stadt St.Gallen hat die ehemalige Migros-Filiale in Bruggen erworben. Es ist ein strategischer Kauf: Ihr gehört bereits das dahinter liegende Grundstück. Am Ziel ist sie in diesem Gebiet allerdings noch nicht.
13. Februar 2018, 06:00
David Gadze
Seit die Migros Bruggen Anfang November den Neubau an der Fürstenlandstrasse bezogen hat, ist es ein paar Meter weiter oben im Quartier deutlich ruhiger geworden. Die alte Migros-Filiale an der Straubenzellstrasse steht seither leer. Doch schon bald könnte dort wieder Leben einziehen: Die Stadt hat die Liegenschaft kürzlich rückwirkend per 1. Januar übernommen und sie zur Zwischennutzung ausgeschrieben.
 

Jetzt fehlt noch ein Puzzleteil

"Diese Gelegenheit mussten wir packen", sagt Serafina De Stefano, Leiterin des Liegenschaftenamts. Denn für die Stadt handle es sich um einen Arrondierungskauf. Ihr gehört bereits das an die Rückseite der alten Migros angrenzende Grundstück mit dem Parkplatz und dem alten Schuppen, welcher derzeit noch als Lager für Gewerbler und das Gartenbauamt genutzt wird.

Mit dem Kauf der alten Migros-Filiale hat sich die Fläche der beiden städtischen Grundstücke auf insgesamt rund 3500 Quadratmeter vergrössert. In jenem Areal befindet sich einzig das südlich an die ehemalige Migros angebaute Gebäude mit dem Vorplatz noch in Privatbesitz. Serafina De Stefano bestätigt denn auch das Interesse der Stadt an diesem fehlenden Puzzleteil. Die Stadt sei in Verhandlungen mit den Eigentümern der Liegenschaft bezüglich eines Kaufs, um dereinst im Besitz der ganzen Fläche zwischen Straubenzellstrasse, Marsstrasse, dem Friedhofweg und der Oberen Friedhofstrasse zu sein.

Davon, ob die Kaufbemühungen von Erfolg gekrönt sind, hängt letztlich auch ab, wie das Areal dereinst bebaut werden kann. Bis das klar ist, soll die ehemalige Migros-Filiale gewerblich zwischengenutzt werden. Der Stadt schwebe dafür keine konkrete Nutzung vor, sagt Serafina De Stefano. «Schön wäre es, wenn die Räumlichkeiten wieder als Verkaufsflächen dienen würden.» Die Nutzfläche im Erdgeschoss beträgt insgesamt 718 Quadratmeter, dazu kommen das Lager im Untergeschoss (558 Quadratmeter) sowie die ehemaligen Büroräume im ersten Stock.

Die Parkplätze auf der Rückseite der ehemaligen Migros-Filiale wurden schon früher durch die Stadt bewirtschaftet und sind öffentlich. Die 22 Parkplätze rund um das ehemalige Migros-Gebäude hingegen können im Zusammenhang mit einer Miete der Gewerbeflächen dazugemietet werden.
 

Neubebauung frühestens in zehn Jahren

Auch Stadtplaner Florian Kessler bezeichnet den Kauf der ehemaligen Migros als sinnvolle Ergänzung für die künftige Entwicklung in jenem Teil des Quartiers Bruggen. "Es ist ein innerstädtisches Verdichtungsgebiet, das mittelfristig gute Möglichkeiten für eine neue Wohn- und Gewerbeüberbauung bietet." Einen genauen Zeithorizont dafür gebe es allerdings noch nicht. Allzu bald dürfte aber nicht gebaut werden: "Die Liegenschaft soll die nächsten zehn bis 15 Jahre zwischengenutzt werden", heisst es in der Ausschreibung.