Die St.Galler Fasnacht ist eröffnet

NASSER START ⋅ Wie überall im Land ist am Samstagmittag auch in der Stadt St.Gallen die fünfte Jahreszeit eingeguggt worden. Dem knapp halbstündigen Akt wohnten auf dem Bohl rund 300 Personen bei.
11. November 2017, 12:34
Reto Voneschen
Das Wetter zeigte sich beim Auftakt zur St.Galler Fasnacht von seiner unfreundlicheren Seite – es war windig, kalt und auch ein wenig feucht. Fasnachtspräsident Bruno Bischof bezeichnete die Witterung allerdings als "herrlich" - gemessen an dem, was die Wetterprognose St.Gallen für Samstag, den 11.11., um 11 Uhr 11, vorhergesagt hatte.

 
Ehren-Föbü mit einem Auftritt

Neben den Guggen und einem sympathischen Auftritt von Ehren-Födlebürger und Musiker Malcolm Green stand am Samstagmittag beim Waaghaus die Enthüllung des Fasnachtsplakates 2018 im Vordergrund. Es wurde von der jungen Grafikerin Fiona Kopp entworfen. Gemessen an den ersten Reaktionen im Publikum nach der Enthüllung könnte ihr Werk an der kommenden Fasnacht noch Diskussionen auslösen. Das Plakat zeigt in streng geometrischen, farbigen Elementen einige Zutaten der Fasnacht wie Konfetti, Clown-Nasen, Fasnachtshüte. Dabei bleibt es teilweise der Fantasie des Betrachters überlassen, was genau er denn jetzt erkennt.

Bei regnerischem, kühlem Wetter ist der Startschuss zur närrischen Zeit in St.Gallen gefallen. Fotograf Hanspeter Schiess war mit der Kamera dabei. (Bilder: Hanspeter Schiess)

Miteinander feiern

Ein lautstark beklatschtes Votum für ein friedliches Miteinander gab bei seinem Auftritt in Frack und Zylinder Malcolm Green ab. Zum Mitmachen an der Fasnacht seien ausdrücklich alle Religionen, alle Nationen und alle Menschen eingeladen. Die närrischen Tage seien dafür da, miteinander zu sein und miteinander zu feiern. Der oberste Stadtsanktgaller Gugger, Andi Jakob, ehrte vor dem Waaghaus die "Guggenbeiz des Jahres". Der Titel ging diesmal ans Gallus-Pub in der Metzgergasse, weil dessen Wirt und Team "viel für die Guggen tut".

 
Vielfältiges Programm

Die Stadtsanktgaller Fasnachtsvorbereitungen gehen damit in die nächste Runde. Auf dem Programm steht ein hochgeheimer Akt: Die Ehren-Födlebürgerinnen und Ehren-Födlebürger machen sich auf die Suche nach einer oder einem, der 2018 zu Fasnachtsehren kommen soll. Unterstützt werden sie beim mehrstufigen Wahlverfahren traditionellerweise durch Vertreter der Schnitzelbänkler, der Gugger und der Fasnachtsgesellschaft. Wer dann am Fasnachtssamstag 2018 vor die Konfettikanone muss, um mit dieser in den Ehren-Födlebürger-Himmel geschossen zu werden, bleibt bis dann geheim. Der Schmutzige Donnerstag und damit der Start der närrischen Tage 2018 fällt auf den 8. Februar. Spätestens dann sehen sich die Stadtsanktgaller Närrinnen und Narren wieder – zum Anguggen morgens um 6 Uhr zu Füssen des Vadian-Denkmals.
 

1Leserkommentar

Anzeige: