Tonhalle: Burgerwagen statt Bierzelt

OLMA ⋅ Seit Jahren strömen Tausende ins Festzelt vor der Tonhalle. Nicht so in diesem Jahr. Der neue Pächter des Restaurants Concerto und das Theater entschieden, keines mehr aufzustellen. Leer bleibt der Platz aber nicht.
12. Oktober 2017, 10:47
Christoph Renn

Christoph Renn

christoph.renn

@tagblatt.ch

«Das Olma-Zelt wird es sicher nicht mehr geben», sagt der neue Pächter Renato Blättler. Mit dieser Aussage kündigte er bereits Ende vergangenen Jahres eine neue Ära im Restaurant Concerto in der Tonhalle an. Heute beginnt die 75. Olma. Und Blättler hat Wort gehalten. Vor der Tonhalle steht kein Festzelt. Jedoch nicht, weil Blättler etwas gegen die Messe hat. Im Gegenteil: Das «Concerto» ist auch in diesem Jahr Teil der Olma. «Wir führen vor der Tonhalle bis zum 22. Oktober einen Food-Wohnwagen», sagt Blättler. Der Verzicht auf ein Zelt sei nicht seine Entscheidung gewesen. «Das Theater St. Gallen hat dies im neuen Pachtvertrag so gewünscht.» Damit sei die Sache für ihn erledigt gewesen.

Das Theater St. Gallen bestätigt diesen Wunsch: «Der Pächterwechsel im ‹Concerto› war eine gute Gelegenheit, die Aktivitäten rund um das Tonhalle-Restaurant neu zu regeln», sagt Werner Signer, Geschäftsführender Direktor von Konzert und Theater St. Gallen. Es hätte sich immer deutlicher gezeigt, dass das bisherige DJ-Olmazelt weder mit dem historischen Gebäude noch mit dem künstlerischen Betrieb in der Tonhalle und im Theater vereinbar gewesen sei. «Gemeinsam mit dem Gebäudeeigentümer, also dem Kanton, sind wir deshalb übereingekommen, nach der Renovation des ‹Concertos› künftig auf diese Art von Gastronomie zu verzichten.» Von einem Verlust möchte Signer jedoch nicht sprechen: «In unmittelbarer Nähe besteht ja weiterhin ein ähnlich gelagertes Angebot», begründet er.

Bratwurst-Burger und blaue Kartoffel-Chips

Weil es das Olma-Zelt vor der Tonhalle nicht mehr gibt, erhofft sich Mitorganisator René Rechsteiner, dass mehr Leute nach der Messe ins Festzelt im Waaghaus pilgern. «Das ist aber auch vom Wetter abhängig», sagt er. «Bei warmen Temperaturen bleiben die Olma-Besucher länger am Jahrmarkt.» Ganz leer bleibt der Platz vor der Tonhalle aber nicht. Mit einem Food-Wagen will Blättler auf das «Concerto» aufmerksam machen. Dieses öffnet nach Umbauarbeiten im Dezember wieder. «Deshalb haben wir uns etwas Spezielles einfallen lassen», sagt Blättler. Das «Concerto»-Team habe extra für die Olma einen Bratwurst-Burger kreiert. Mit Wurst von der Metzgerei Bechinger, blauen Kartoffel-Chips, Klosterkäse und Brot aus dem Thurgau. Ohne Senf, versteht sich, fügt der gebürtige Thurgauer lachend an.

Traditionelle Gerichte modern interpretieren

«Für uns ist es wichtig, an der Olma präsent zu sein.» Und der Burger soll zeigen, wie die Küche im neuen «Concerto» sein werde: «Wir wollen traditionelle Gerichte modern umsetzen», verrät Blättler. Dass der Platz vor der Tonhalle an der Olma interessant ist, zeigen 15 Anfragen von Festzeltbetreibern, die bei Renato Blättler eingegangen sind. Jedoch habe man sich entschieden, in Zukunft auf dieses Angebot zu verzichten. «Zudem sollte das ‹Concerto› eigentlich bereits im Oktober wiedereröffnen», sagt er. Dann wäre ein solches Zelt auf dem Vorplatz sowieso keine Option gewesen.

Somit ist klar, dass in naher Zukunft während der Olma kein Zelt mehr vor der Tonhalle stehen wird. Jedoch schliesst Blättler nicht aus, dass in den kommenden Jahren wieder entsprechende Anlässe im «Concerto» stattfinden werden.


2 Leserkommentare

Anzeige: