Auch Ovid wird älter

LATEIN ⋅ Diesen November findet zum elften Mal der Lateinmonat IXber statt. Seine Veranstaltungen zeigen auf, warum Latein zwar alt, aber immer noch unter uns ist.
02. November 2017, 05:19
Katharina Schatton

Katharina Schatton

katharina.schatton@tagblatt.ch

Bereits zum elften Mal findet dieses Jahr der Lateinische Kulturmonat IXber («November») statt. Thema ist diesmal der antike Dichter Ovid, anlässlich seines 2000. Todestags. Mit Veranstaltungen, die sich durch den ganzen November ziehen, soll die tote Sprache wiederbelebt und einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden. Aber wieso wird einer als tot bezeichneten Sprache überhaupt noch so viel Aufmerksamkeit geschenkt? «Ich könnte lange darüber reden. Das beste Argument ist aber der Lateinmonat selber. Würden wir mit ihm nicht auf Resonanz stossen, hätten wir längst damit aufgehört», sagt Peter Müller aus dem Vorstand des IXber-Vereins. Es sei ihm wichtig, mit den verschiedenen Anlässen aktiv zu zeigen, wie lebendig und unverkrampft Latein sowohl Laien als auch Profis begeistern kann.

«Latein stirbt schon seit 2000 Jahren»

Dabei gehe es nicht nur um die Sprache selbst, sondern auch um die mit ihr verbundene Kultur. «Mit dem IXber können wir das Latein nicht retten, wir können aber zeigen, wie lebendig das alles ist. Zudem: Das Latein hat in den letzten 2000 Jahren schon allerlei Krisen überlebt», sagt Müller. Die Veranstaltungsreihe selber lasse die Sprache und Kultur am besten lebendig werden. «Das reicht uns vollkommen.»

Ovid selbst sei zwar schon lange tot, sein Schaffen inspiriere aber bis in die Gegenwart. In Literatur, Kunst, Musik und anderen Genres werden seine Werke immer wieder neu interpretiert. Vor allem die Metamorphosen seien ein wahrer Longseller. Kunstvoll und vielschichtig habe er in diesem Werk die Grundrisse für viele Erzählungen, die nach ihm kamen, gezeichnet. «Viele Leute waren begeistert, als wir ihnen vom diesjährigen Thema erzählt haben. Ovid ist einer der präsentesten antiken Dichter», sagt Müller und ergänzt: «Das Ovid-Jubiläum ist auch ein schöner Kontrapunkt zum eher ernsten Reformationsjubiläum.»

Die zwölf Heldentaten des Latein-Novembers

Nächstes Jahr wird der IXber laut Müller sicherlich wieder durchgeführt. Dann wird er sein zwölfjähriges Bestehen feiern. «Der griechische Sagenheld Herakles hat auch zwölf Heldentaten vollbracht», sagt Müller scherzhaft. Ausserdem bietet das Historische und Völkerkundemuseum dann mit «Die Römer am Bodensee» einen attraktiven Anknüpfungspunkt fürs Programm.


Leserkommentare

Anzeige: