"Es tut weh": Nach der Hecht-Apotheke macht auch das Sanitätsgeschäft Hausmann dicht

ST.GALLEN ⋅ Nach der Hecht-Apotheke schliesst die Hausmann Holding AG auch ihr Sanitätsgeschäft an der Marktgasse. Ein kleines Imperium verschwindet nach und nach aus dem Stadtzentrum.
03. Oktober 2017, 08:34
Daniel Wirth

Daniel Wirth

daniel.wirth@tagblatt.ch

Die Hecht-Apotheke an der Marktgasse 11 ist seit Ende September geschlossen. Weil für den ordentlich pensionierten Apotheker keine Nachfolgerin oder Nachfolger und auch keine Übernahmelösung mit einer Apothekenkette gefunden werden konnte, machte die Hausmann Holding AG gemäss ihrem Anwalt die 1872 gegründete Apotheke dicht. Acht Mitarbeiterinnen wurde quasi von einem Tag auf den anderen unter Einhaltung der Fristen das Arbeitsverhältnis gekündigt. Die letzten Tage in der Hecht-Apotheke verbrachten die Pharmaassistentinnen mit dem Verkauf von Traubenzucker und anderen Artikeln, die nicht rezeptpflichtig sind. Mit der Aufgabe der Hecht-Apotheke wurde Ende September auch die Parfumerie im Parterre geschlossen.

Eine Sparte nach der anderen wird geschlossen

Damals, vor gut zwei Wochen, hiess es noch, das Sanitätsgeschäft Hausmann im ersten Geschoss bleibe geöffnet. Doch in der Zwischenzeit wurde die Schiebetür aus Glas mit zwei weiteren A-Blättern tapeziert. Die Botschaften: Das Sanitätsgeschäft bleibe vorläufig geschlossen, das Sanitätsgeschäft werde per Ende Oktober mangels Nachfolge aufgegeben. Was gilt jetzt? Reto Kern, der Urenkel von Caspar Friedrich Hausmann, der die Hecht-Apotheke in St.Gallen vor 145 Jahren gegründet hatte, sagte gestern auf Anfrage, er habe auch soeben erfahren, dass das Sanitätsgeschäft geschlossen werden soll. Reto Kern ist der Bruder von Christian Kern, dem Geschäftsführer der Hausmann Holding AG, die überregional tätig ist (siehe Zweittext). Christian Kern sagte gestern, er wolle die Schliessung des Sanitätsgeschäfts nicht kommentieren.

Reto Kern sagt, es tue ihm weh, mit ansehen zu müssen, wie die traditionsreiche Hecht-Apotheke und die ihr angegliederten Geschäftssparten in St.Gallen «den Bach runtergehen». Er sei der einzige Nachkomme des Firmengründers, der hier lebe, und werde deswegen häufig darauf angesprochen, was los sei im Geschäft mitten in der Altstadt.

Der Rechtsvertreter der Hausmann Holding AG war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Er sagte vor zwei Wochen, er könne noch nicht sagen, was für ein Geschäft in die Liegenschaft an der Marktgasse 11 einziehen werde. Dieses Haus gehört seit 2015 nicht mehr der Hausmann AG, sondern «goodwood limited» im bündnerischen Vaz. Einziger goodwood-Verwaltungsrat ist Christian Kern.

Es ist unklar, was am Sitz des Gründers geschieht

Der Hausmann Holding AG ­respektive der Hausmann AG, Schweiz. Medizinal- und Sanitätsgeschäft, St.Gallen, gehörten in der Altstadt eine stattliche Zahl Liegenschaften an allerbester Lage: Marktgasse 11, Markgasse 9, Spitalgasse 8, Kugelgasse 2, Spitalgasse 8a, Kugelgasse 4 sowie Stockwerkeigentum in den Liegenschaften Kugelgasse 8 und 10. Diese Häuser sind auf der Internetseite der Hausmann Holding AG heute noch mit dem Datum des Erwerbs aufgelistet. Doch sie haben allesamt in den vergangenen drei Jahren die Hand gewechselt, wie auf Nachfrage beim städtischen Grundstücksamt zu erfahren ist. Nicht nur die goodwood limited kaufte Hausmann-Liegenschaften, auch der Lebensversicherungskonzern SwissLife und die AG für städtisches Wohnen erwarben welche.

Das Hausmann-Imperium verschwindet aus dem Zentrum St.Gallens. Reto Kern möchte das nicht kommentieren; er und sein Bruder scheinen das Heu nicht auf der gleichen Bühne zu haben.

Das Hausmann-Sanitätsgeschäft, das anscheinend Ende Monat geschlossen wird, hat Tradition. Die Mutter des heutigen Geschäftsführers Christian Kern, Ursula Kern-Stamm, war bis ins hohe Alter im Geschäft und bediente Kundschaft. Die Firmenpatronin ist im Januar im Alter von 90 Jahren verstorben. Sie hatte «Hausmann» in der Stadt ein Gesicht gegeben.


1Leserkommentar

Anzeige: