St. Gallen singt Latein

ST.GALLEN. Im November wird gesungen: «Klingendes Latein» ist das Motto des diesjährigen lateinischen Kulturmonats. Latein findet sich nicht nur in kirchlichen Liedern, sondern auch in der Popmusik.
23. Oktober 2010, 10:09
Yvonne Bugmann

Sei es ein Requiem oder eine Hymne, eine Messe oder – ein Popsong. Latein wird in verschiedensten Liedformen verwendet. Und das durchaus hitverdächtig: Das Lied «Amo Vitam» des Berliner Popmusikduos Rosenstolz schaffte es im Jahr 2000 unter die Top 20 der deutschen Hitparade.

«Latein kann man reden, lesen und singen», sagt der St. Galler Historiker Peter Müller. «Heute wird es am meisten beim Singen gebraucht», ergänzt der Lateinlehrer Clemens Müller.

Die beiden Lateinliebhaber sitzen im Vorstand des Vereins IXber (lateinisch für November), der im November bereits zum vierten Mal den lateinischen Kulturmonat organisiert. Dieses Jahr stellen die Organisatoren das Latein in der Musik in den Mittelpunkt – «Klingendes Latein» ist denn auch das Motto.

In allen Sprachen präsent

Die Sprache selbst sei mit ihren Worten und Klängen schon Musik, schwärmt Peter Müller. «Latein gehört zur Musik», findet Clemens Müller.

In fast jedem Konzertkalender fänden sich lateinische Lieder. «Wir wollen die Lebendigkeit und Präsenz des Lateins ins Bewusstsein rücken.» Latein sei in allen Sprachen präsent, alle würden damit umgehen. «Nur wissen sie es einfach nicht», sagt Clemens Müller, der an der Kanti am Burggraben unterrichtet. Nicht nur im Fremdwortschatz sei Latein präsent, sondern auch in so alltäglichen Wörtern wie Internet, Limit oder sexy.

Adventssingen als Höhepunkt

Und eben, viele Lieder sind auf Latein. Kernstück des Lateinmonats ist denn auch der vierteilige Leseabend unter dem Motto «St. Gallen singt Latein». Die Liedtexte werden nicht nur gelesen, sondern auch gesungen. Zu den Werken gehören Requiems, Vaganten- und Studentenlieder, und auch «Amo Vitam».

Eröffnet wird der Kulturmonat kommenden Mittwoch mit einem Vortrag zum Thema Meditation und Ausdruck. Bereits zum zweiten Mal gibt es wieder einen Übersetzungswettbewerb für Kantonsschüler.

Für Clemens und Peter Müller ist jedoch der letzte Anlass des Lateinmonats das Highlight: das Adventssingen mit Rudolf Lutz am 30. November.

Infos und Programm: www.ixber.ch

Leserkommentare

Anzeige: