Plakatkrieg um den lieben Gott geht weiter

ST.GALLEN. Nach den Freidenkern die Konservativen: Derzeit hängen in St.Gallen und Winterthur diese Plakate, welche von der Pius-Bruderschaft lanciert worden sind. Die Kampagne dauert nach Auskunft der Plakatgesellschaft APG bis zum 25. November.
20. November 2009, 07:39

Die Piusbruderschaft gehört zum erzkonservativen Flügel der Katholiken. In den Mittelpunkt öffentlichen Interesses gerieten sie, als der Papst Anfang dieses Jahres vier Bischöfe der Bruderschaft rehabilitiert hatte. Einer dieser Bischöfe outete sich als Holocaust-Leugner.

In der Ostschweiz ist die Piusbruderschaft ziemlich stark – unter anderem in Wil und im Rheintal – präsent. In der Stadt St. Gallen interessierten sie sich für den Kauf der Kirche St. Leonhard. Auf ihrer Homepage sprechen sie von einer Gegenkampagne zu derjenigen der Freidenker. Wortreich wollen sie der «Beleidigung Gottes» entgegenwirken. (kl)


Leserkommentare

Anzeige: