Nachgefragt

Grüngutabfuhr ist gut gestartet

11. Januar 2017, 05:36

Auf den Jahresbeginn wurde in der Stadt St. Gallen die Grüngutabfuhr eingeführt. Marco Sonderegger, Leiter von Entsorgung St. Gallen, blickt auf die ersten Tage zurück und sagt, wohin das Grüngut gebracht wird und was damit passiert.

Vor zehn Tagen hat die Grüngutabfuhr ihren Dienst aufgenommen. Wie lautet Ihr Fazit?

Die gute Vorbereitung zur Einführung hat sich bewährt, und die Sammeltour funktioniert bisher sehr gut. Bei neuen Abos können wir sie dynamisch anpassen.

Wohin wird das eingesammelte Grüngut gebracht?

Zur Axpo Kompogas nach Nie­der­uzwil. Wir wollten bewusst mit einem Grüngutabnehmer zusammenarbeiten, der über jahrelange Erfahrung und Technologiekenntnisse verfügt. Auch die Städte Winterthur und Frauenfeld lieferten dort ihr Grüngut ab.

Und was passiert dort damit?

Beim Vergären wird das Grüngut auf etwa 70 Grad erhitzt und dadurch entkeimt. Durch den Vergärungsprozess entstehen unterschiedliche Produkte. Das flüssige und feste Gärgut wird als Düngemittel oder Humus eingesetzt und bleibt so im natürlichen Stoffkreislauf. Ausserdem entsteht Biogas, welches energetisch genutzt wird. Dies war eine zentrale Bedingung bei der Ausschreibung. Der Anlagenbetreiber investiert nun in eine Aufbereitungsanlage und wird das Gas ins Erdgasnetz einspeisen.

Der Kanton Zürich hat wegen Plastikrückständen verboten, das Gärgut als Düngemittel in der Landwirtschaft einzusetzen. Warum ist das in St. Gallen anders?

Die gesetzlichen Vorgaben zur Gärgutqualität müssen durch den Anlagenbetreiber eingehalten werden und werden durch das Bundesamt für Umwelt kontrolliert. Zürich hatte eine eigene Anlage erstellt und brauchte wohl eine gewisse Zeit, um Know-how und Prozesse für den optimalen Betrieb zu erlangen Auch aus diesem Grund schätzen wir die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Partner.

Eine städtische Vergärungsanlage ist also kein Thema?

Bis auf weiteres nicht. Sie wäre ohnehin nur zusammen mit anderen Gemeinden in der Region wirtschaftlich zu betreiben. (dag)


Leserkommentare

Anzeige: