Aufgalopp zum Auffahrtslauf

ST.GALLEN. Wer sich unter fachkundiger Anleitung auf den Auffahrtslauf vorbereiten will, kann Einheiten des Veranstalters in sein Trainingspensum einbauen. Für den dritten Anlass haben die Organisatoren zudem wenige Neuerungen eingeplant.

19. Januar 2016, 06:45
FREDI KURTH

Das bis vor kurzem noch milde Wetter lud diesen Winter ein, die Laufschuhe noch früher zu schnüren als normalerweise. Mögliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer am St.Galler Auffahrtslauf vom 5. Mai möchten somit jetzt schon die Gelegenheit für eine ideale Vorbereitung nutzen. Die Organisatoren des Halbmarathons und weiterer Distanzen bieten deshalb erneut eine Serie von Lauftrainings an, die am 6. Januar begonnen hat und total zehn Einheiten umfasst (siehe Zweittext).

Fahrtspiele und Paternoster

Der Programminhalt unterscheidet sich von Einheit zu Einheit. So sind beim Finnischen oder Polnischen Fahrtspiel Intervalle vorgesehen, ebenso stehen unter anderem ein 10-Kilometer-Lauf auf der Originalstrecke, ein Hügel- und ein Tempolauf auf dem Programm. Geheimnisumwittert kündigt sich der Abend unter dem Titel «Paternoster» an. Für jedes Training in allen Kategorien gilt, dass Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermassen willkommen sind, ebenso auch Läuferinnen und Läufer, die sich noch nicht angemeldet haben. Es gibt fünf Leistungsklassen, in denen die Langsamsten vor einem Jahr 10 Kilometer in 1 Stunde und 30 Minuten gelaufen sind, die schnellsten 10,5 Kilometer in 56 Minuten.

Laufexperten von Update-Fitness stehen zudem für Fragen rund um die Vorbereitung bis hin auch zu gesundheitlichen Themen zur Verfügung. Zum Beispiel auch darüber, wie Frühform vermieden werden kann. Denn jetzt schon in das gezielte Auffahrtslauf-Training einzusteigen ist nicht zwingend. «Die Teilnahme an unserer Vorbereitungsserie kann zu jedem Termin erfolgen», sagt Urs Brülisauer, der Projektleiter Auffahrtslauf. Ein minimales Basistraining ist allerdings jetzt schon unerlässlich, und ein umfassendes Halbmarathon- oder 10-Kilometer-Programm beginnt in der Regel spätestens sechs Wochen vor dem Anlass.

Rekord und Prominente

Viele wollen aber von Müssiggang zum jetzigen Zeitpunkt nichts wissen. Schon am ersten Abend am 6. Januar erschienen 160 Teilnehmer, was Rekord bedeutet. Inskünftig soll wieder eine prominente Person als Zugpferdchen dabei sein, am 20. Januar möglicherweise Fussballstar Tranquillo Barnetta.

Auch die Zahl der bisherigen Anmeldungen lässt auf eine weitere Steigerung schliessen. Der Stand liegt aktuell 15 Prozent oder 400 Läufer über jenem des Vorjahres zum gleichen Zeitpunkt, allein für den Halbmarathon waren es am 11. Januar bereits 982 Teilnehmer.

Der Auffahrtslauf wird sich in ähnlicher Manier präsentieren wie bei den beiden ersten Austragungen. Die 10-Kilometer-Strecke schlängelt sich erneut hinauf zum Gübsensee und danach weitgehend der Sitter entlang zurück zur AFG Arena. Der ebenfalls stark coupierte Halbmarathon führt die Teilnehmer bis in die Innenstadt mit dem Wendepunkt Klosterplatz. «Gut aufgenommen wurde im vergangenen Jahr die Streckenänderung mit dem Zulauf zum Stadion von Nordosten her und der längeren Laufphase in der Arena», sagt Brülisauer. «Auch wenn manche die Treppe hinauf und die Rampe unterschätzten.» Noch bei der ersten Austragung hatte beim Westcenter eine Rolltreppe müde, schwere Beine hinaufgetragen.

Gratisaktion sowie neue Limite

Was sich diesmal ändert: Erstmals können alle Kinder (bis 16 Jahre) in ihren kürzeren Läufen gratis mitmachen. «Hauptsponsor Migros übernimmt die Anmeldekosten von 12 Franken pro Kind», sagt Brülisauer. Neu wird die Teilnehmerlimite von 5000 auf 6000 erhöht. 2015 waren bis auf den Halbmarathon alle Distanzen ausgebucht. Anmeldungen sind bis 26. April möglich.


Leserkommentare

Anzeige: