5000 Besucher an der St.Galler Museumsnacht

ST.GALLEN ⋅ Am Samstag hat in der Stadt St.Gallen die 12. Museumsnacht stattgefunden. 34 Museen und Ausstellungsräume luden ein zu einer Entdeckungsreise durch ihre Ausstellungen. Das Motto lautete: «Museumsnacht St.Gallen spielt».
10. September 2016, 23:35
DANIEL WIRTH
ST.GALLEN. Auffallend viele Kinder und Teenager begleiteten ihre Eltern am Samstagabend in St.Gallen durch die 12. Museumsnacht. Kein Wunder: «Museumsnacht St.Gallen spielt» war das diesjährige Motto. Barbara Affolter, Präsidentin des Vereins Museumsnacht, sagte, dieses Motto sei gewählt worden, um den Anlass als einen für die ganze Familie zu etablieren.

Entdecken, bestaunen und mitmachen: 5000 Besucherinnen und Besucher verzeichnete die zwölfte St.Galler Museumsnacht. 34 Institutionen zeigten, was ihn ihnen steckt. (Bilder: Michel Canonica)

Doch nicht nur die Kleinen kamen auf ihre Rechnung: Auch die Eltern waren eingeladen zu spielen – und zwar ein Spiel, das extra für die Museumsnacht entwickelt worden war. Aus neun Museen wurde je ein Exponat durch einen Geheimgang (den es in Wirklichkeit nicht gibt) entführt und in einem anderen Museum ausgestellt. Es galt herauszufinden, wohin die Exponate entführt und wie viele Geheimgänge jedes dieser Museen hat. So war zum Beispiel ein Nilkrokodil aus dem Naturmuseum in der Stiftsbibliothek ausgestellt. Das warme Spätsommerwetter und das ausgefallene Motto lockten circa 5000 Personen an die 12. Museumsnacht in St.Gallen.
 

Leserkommentare

Anzeige: