Wasser marsch für das Eisvergnügen

NATUREISBAHN ⋅ Die Arbeiten für Eisarena und Fondue am See-Beizli in Rorschach sind beinahe abgeschlossen. Gestern wurde die Fläche mit Wasser geflutet und das Kühlaggregat angeworfen. Ein erster Höhepunkt ist die Eisrevue am Sonntagnachmittag.
10. Januar 2018, 05:22
Rudolf Hirtl

Rudolf Hirtl

rudolf.hirtl@tagblatt.ch

Es wuselt am Dienstagnachmittag vor lauter Menschen regelrecht auf dem Platz vor dem Rorschacher Pavillon. Fachleute vom Vermieter der Eisbahn legen letzte Hand an bei Banden und Kühlleitungen. Mitarbeiter von Stadtgärtnerei und Werkhof verlegen gummierte Gehplatten, kümmern sich um Wasser- sowie Stromzuleitungen und bringen die ganze Infrastruktur in Schuss. Mittendrin Alexander Kleger vom Netzwerk Rorschach. Die Fragen des Tagblatt-Reporters beantwortet er quasi im Vorbeigehen. Zu viele nehmen ihn gleichzeitig in Beschlag und bombardieren ihn mit Fragen. Bei aller Betriebsamkeit, die wenige Tage vor der Eröffnung herrscht, bleibt er doch erstaunlich ruhig und kümmert sich professionell um alle Belange, die an ihn herangetragen werden.

Ebenso wie die anderen Netzwerk-Vorstandsmitglieder Tanja Alismeno und Markus Wanner hat er 2014 mit viel Idealismus eine bereits vergessen geglaubte alte Tradition wiederbelebt. Seither ist das Januarloch in Sachen Events in Rorschach keines mehr. Die mittlerweile 100 Quadratmeter grosse Natureisbahn beim Pavillon ist derart beliebt, dass die Netzwerkler jeweils schon früh im Jahr auf die Eisarena angesprochen werden.

Keinen Lohn, dafür viele dankbare und lachende Gesichter

Zurücklehnen und Rorschach sich selbst überlassen, das ist weder für Tanja Alismeno noch für Alexander Kleger eine wählbare Option. «Ich bin in der Stadt aufgewachsen und habe hier eine wunderbare Kindheit verbracht. Mit meinem Engagement will ich Rorschach etwas zurückgeben», sagt die 50-Jährige, nimmt den breiten Besen in die Hand und wischt damit Kies und Holzspäne aus der Almhütte. Und auch Tausendsassa Kleger hat Rorschach im Herzen. Egal ob Sandskulpturen-Festival oder 1.-August-Feuerwerk, der 49-Jährige ist ein Mann, der nicht nur redet, sondern auch macht, und das mit einer beneidenswerten Leidenschaft.

Lohn, den gibts mit wenigen Ausnahmen für keinen, der auf der Eisarena oder im Fondue-Beizli mitarbeitet. Braucht es auch nicht, sagt Alismeno. «Wenn ich in die vielen fröhlichen und lachenden Kindergesichter schaue, dann weiss ich, wieso wir uns hier engagieren.» Das Netzwerk zeigt sich denn auch dankbar für die Unterstützung von vielen Seiten. Etwa von den Ortsbürgern Rorschach, der Stadt Rorschach und vielen weiteren Sponsoren und Gönnern, was den Event überhaupt erst möglich macht. Dennoch, trotz breiter Unterstützung, verdienen sich die Betreiber keine goldene Nase. Im Gegenteil, vergangenes Jahr etwa resultierte bei Ausgaben von gegen einer halben Million Franken nur ein kleiner Gewinn, der nun wieder investiert wurde.

Etwa in die 50 Tonnen schwere Almhütte, die aus Niederbayern an den Bodensee transportiert wurde. Diese bietet dank einer Erweiterung neu 120 Gästen Platz. Wer dort ein Fondue geniessen möchte, der muss sich allerdings sputen, denn die meisten Tische sind bereits ausverkauft. Die Eisarena wird mit einem Schlittschuhverleih und einem kleinem Kiosk ergänzt. Am Kiosk werden warme und kalte Getränke verkauft. Für die kleinen Gäste gibt es zweikufige Schlittschuhe. Schlittschuhe und Eisstöcke werden vermietet. Die 26 × 16 Meter grosse Fläche kann mit Banden längs und quer unterteilt werden. Dadurch kommen sich Eisstockschützen und Ballerinas nicht in die Quere. Eröffnet wird die Eisarena übermorgen Freitag um 14 Uhr. Ein erster Höhepunkt ist dann am Sonntag, 14. Januar, um 16.30 Uhr angesagt, mit der Eislaufrevue «Show on Ice». Zu finden sind Eisfläche und Fondue am See-Beizli nur zwei Gehminuten vom Hafenbahnhof am Seeufer in Rorschach.

Öffnungszeiten

Eisarena täglich bei jeder Witterung von 14 Uhr bis 20 Uhr. An Samstagen und Sonntagen bereits um 10 Uhr; je nach Witterung und Besucheranzahl ist die Eisarena abends auch länger offen.

 www.eisarena.ch
www.fondueamsee.ch


Leserkommentare

Anzeige: