Traumstart rettet Saison

RORSCHACH ⋅ Besucherboom im Mai und Juni, Schwemmholz-Fluten im September: Die frühe Hochsommerphase brachte einen vorzeitigen Saisonstart. Unwetter beendeten diesen jedoch schnell.
22. September 2017, 06:50
Jil Lohse

Jil Lohse

jil.lohse@tagblatt.ch

Fragt man in den Bädern der ­Region nach einer diesjährigen Bilanz, dann sind sich die Badis in und um Rorschach zumindest in einem Punkt einig: Die verfrühten hochsommerlichen Temperaturen, die in den Monaten Mai und Juni die Ostschweiz heimsuchten, sorgten nicht nur für einen vorgezogenen Saisonstart in diesem Jahr. Hohe ­Besucherzahlen und volle Liegewiesen liessen die Badikassen klingeln. Und das ganz zur ­Freude der Badibetreiber.

Das Strandbad in Rorschach war in den Monaten Mai und Juni in diesem Jahr so gut besucht wie selten zuvor, berichtet Betriebsleiter Volkmar Hardegen. «Dafür blieben im September die Gäste aus.» Vom 13. Mai bis 17. September hatte das Freibad, das mit Schwimmbecken und dem angrenzenden Bodensee die Badegäste lockt, seine Pforten in diesem Jahr geöffnet. Obwohl das Strandbad diesen Sommer etwas mehr Besucherinnen und Besucher zählt als im Jahr zuvor: Laut Hardegen war der Sommer 2017 insgesamt betrachtet «eher eine durchschnittliche Badesaison».

Im Seebad Horn kommt man zu einer ganz ähnlichen Bilanz. Die Monate Mai und Juni waren auch hier eindeutig die besucherstärksten Monate dieses Jahr. Wohin die Sommerferien hingegen eher schlecht besucht ­waren. Bademeister Patrick Germann meint, das liege am Wetter: «Mit dem Voranschreiten der diesjährigen Sommerferien sanken auch die Temperaturen immer weiter ab. Und auch in den Wochen danach war es eher kühl. «Das ist eben kein optimales ­Badewetter.»

Beatrice Trachsel ist mit der Saison insgesamt zufrieden. Die Betreiberin der urigen Badhütte am Rorschacher Seeufer schaut auf einen soliden Sommer zurück: «Für uns war es ein guter Sommer. Vergleichbar mit dem vergangenen aber gut.» In der historischen Badhütte ist seit dem 16. September die diesjährige Saison vorbei. Hier freut man sich aber bereits auf das kommende Jahr.

Treibholz-Bescherung zum Saisonende

Im Freibad Seegarten in Goldach berichtet Bademeister Boris Schneider insgesamt von einem

Anstieg der Besucherzahlen für die Saison 2017: «Es waren etwas mehr Gäste da als 2016.» Im Monat September trieb es jedoch mehr Schwemmholz als Besucher an den Badestrand der Badi Seegarten in Goldach.

Nach heftigen Niederschlägen trieben starke Rheinströmungen Hunderte Tonnen Holz kilometerweit über den Rheinkanal bis an die Ufer des Bodensees.

Grössere Schäden oder eine schlechtere Besucherquote gab es im Freibad Seegarten deshalb zum Glück jedoch nicht.

«99 Prozent der Badegäste haben davon überhaupt gar nichts mitbekommen.» Laut Boris Schneider sei dieses Jahr die Badesaison im September ohnehin schon erledigt gewesen – ob mit oder ohne Treibholz. Das Wetter liess die Saison früh beginnen und sorgte gleichzeitig für ein ebenso frühes Ende der diesjährigen Badisaison. Inzwischen ­haben nämlich alle Badis in der Region ihre Tore geschlossen.


Leserkommentare

Anzeige: