«Müller weiss, dass er provoziert»

THOMAS MÜLLER ⋅ Politiker aus der Region verurteilen Thomas Müllers Rassismus-Aussagen. Nicht wenige bewundern Rorschachs SVP-Stadtpräsidenten aber auch dafür, dass er «so authentisch ist».
18. September 2017, 09:46
Janina Gehrig

Janina Gehrig

janina.gehrig@tagblatt.ch

Rorschachs Stadtpräsident Thomas Müller (SVP) nahm kein Blatt vor den Mund. Die Brasilianer seien gesunde Rassisten, weil sie gegenüber dem Ausland nicht so devot aufträten wie die Schweizer, sagte er anlässlich des Sommergesprächs. Oder: Der Islam habe in der Schweiz nichts verloren. Schliesslich ziele dieser darauf ab, den Koran über alles zu stellen und die westliche Gesellschaft mit unseren Werten abzuschaffen.

Müllers teils diskriminierenden Aussagen lösen unterschiedliche Reaktionen in der Region aus. Während der Rorschacher CVP-Stadtrat Stefan Meier nichts dazu sagen möchte, verurteilt seine Kollegin Ariane Thür Wenger (SP) dessen Worte: «Ein Stadtpräsident sollte nicht so reden», sagt sie. Es gebe keinen gesunden Rassismus und auch keine Entschuldigung für Rassismus.

Michael Götte, Gemeindepräsident von Tübach und SVP-Kantonsrat. Zoom

Michael Götte, Gemeindepräsident von Tübach und SVP-Kantonsrat.

Auch Michael Götte, Gemeindepräsident von Tübach und Parteikollege von Müller, distanziert sich. Er halte nichts von «solchen Wortspielen. Rassismus hat nichts mit einer kritischen Haltung gegenüber Ausländern zu tun, sondern ist grundsätzlich zu verurteilen», sagt Götte. Die Aussage Müllers, er respektiere die Religionsfreiheit, der Islam habe in der Schweiz aber nichts verloren, gehe für ihn nicht auf, sagt Götte. «Wer die Religionsfreiheit respektiert, kann keine Religion einfach ausschliessen.»

Götte schliesst sich Müllers Haltung aber an, wenn es darum geht, dass sich alle, die hier leben wollen, an die hiesigen Gesetze zu halten hätten. «Ich bin auch der Auffassung, dass die Justiz mit Ausländern, die sich nicht an die Rechtsnormen halten, eher zu nachsichtig umgeht.» Tübach habe aber einen viel kleineren Ausländeranteil als Rorschach und deshalb auch weniger anspruchsvolle Integrationsaufgaben, gibt Götte zu bedenken.

Dominik Gemperli, Gemeindepräsident von Goldach (CVP). Zoom

Dominik Gemperli, Gemeindepräsident von Goldach (CVP).

«Überspitzt, aber im Kern richtig»

Zuspruch erhält Müller auch für seine Haltung in Bezug auf ein neues Religionsgesetz, das im Kantonsrat diskutiert wird und dem Islam einen rechtlichen Status verleihen soll. Müller hält das Gesetz für unnötig. Ebenso Dominik Gemperli, Gemeindepräsident von Goldach (CVP). Die Aussagen Müllers kämen zwar überspitzt und teils übertrieben daher, aber «das Gesetz ist unnötig. Integration funktioniert nicht über Gesetzestexte. Man muss von Zugewanderten auch einfordern, dass sie sich integrieren», sagt Gemperli. So erlebe er manchmal, dass Kinder ausländischer Eltern beim Schuleintritt kaum Deutsch sprächen, was schwierig sei. «Bei uns wird da teils zu wenig getan.»

Applaus dafür, dass er zu seiner Meinung steht

Gemperli findet für Müller auch lobende Worte. «Ich schätze Thomas Müller grundsätzlich sehr. Er ist ein Politiker, der ­authentisch seine Meinung zum Ausdruck bringt und Klartext ­redet», schickt er denn auch voraus. «Seine Aussagen zu einem gesunden Rassismus empfinde ich allerdings als deplatziert.»
 

Beat Hirs, Gemeindepräsident von Rorschacherberg (FDP). Zoom

Beat Hirs, Gemeindepräsident von Rorschacherberg (FDP).

Ähnlich tönt es aus Rorschacherberg. So kann FDP-Gemeindepräsident Beat Hirs die Aufregung nach Müllers «Rundumschlag» nicht verstehen. «So funktioniert doch Demokratie. Es ist richtig, dass Thomas Müller ­zu seinen Aussagen steht. Die Stimmbürger von Rorschach kennen ihn und haben ihn auch deshalb gewählt, weil er so authentisch ist», sagt Hirs.

Inhaltlich wolle er zu Müllers Aussagen nicht Stellung nehmen. Er vermutet aber, dass dessen unzimperliches Auftreten mit seinem Doppelmandat als Stadtpräsident und Nationalrat zusammenhängt. «Müller ist sich gewohnt, greifbar und prägnant zu formulieren. Er weiss, dass er damit auch provoziert», sagt Hirs.

Ariane Thür Wenger, SP-Stadträtin in Rorschach. Zoom

Ariane Thür Wenger, SP-Stadträtin in Rorschach.

Thür Wenger kann dieser Art zu politisieren dennoch nichts ­abgewinnen. «Es ist der falsche Weg, Leute aus einer Bevölkerungsgruppe in eine Ecke zu stellen. Rorschach ist eine offene Stadt. Man sollte die Leute miteinander verbinden, die ihre Religion auf tolerante und moderate Weise leben wollen.» Zudem hätten Rorschachs Schulen Vorbildcharakter punkto Integration. Und selbst Gemperli räumt ein, in der Region sei der Grossteil der muslimischen Bevölkerung «sehr ­willens», sich zu integrieren. Eine pauschale Verurteilung dieser Bevölkerungsgruppe sei «hoffentlich nicht Müllers Absicht» gewesen.

Felix Bischofberger, Gemeinderat Thal und CVP-Präsident der Region Rorschach. Zoom

Felix Bischofberger, Gemeinderat Thal und CVP-Präsident der Region Rorschach.

So gibt auch Felix Bischofberger, CVP-Präsident der Region Rorschach, zu bedenken, Müllers Haltung könnten der Stadt Rorschach schaden. Bischofberger stört sich am «einseitig feind­lichen Ton», den Rorschachs Stadtpräsident in besagtem Interview angeschlagen hat.


Leserkommentare

Anzeige: