Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
19. Oktober 2015, 07:00 Uhr

SunSingers taufen ihre erste CD

ALTSTÄTTEN. Am diesjährigen Herbstanlass von Insieme Rheintal tauften die SunSingers am Samstagabend im Kulturraum Jung Rhy in Altstätten im Kreise von Gästen und Angehörigen ihre erste CD. Sie fand auf Anhieb grossen Anklang.

RENé JANN

Im voll besetzten Kulturraum Jung Rhy machte sich grosse Begeisterung breit, als die SunSingers mit einem wohl gewählten Begrüssungsständchen den Abend eröffnet hatten.

Das Besondere am Chor mit heute nahezu 60 Mitgliedern ist, dass es sich dabei um eine Singgemeinschaft von Menschen mit grösstenteils geistiger Beeinträchtigung handelt. Umso grösser ist aber deren musikalisches Einfühlungsvermögen, wie Christina Frei als Chorleiterin festhält. Zum Teil werde der Chor von Angehörigen stimmlich verstärkt.

Nach zehn Jahren eine CD

Wie Christina Frei am Samstagabend erklärt hatte, besteht die Chorgemeindschaft bereits seit zehn Jahren. Treibende Kräfte seien damals Uschi Villommet und Heidi Hutter gewesen. Heute kämen die SunSingers monatlich ein- bis zweimal zum Proben sowie im Durchschnitt zu zwei Auftritten zusammen. Damit sei der Terminkalender ausgefüllt, wolle man die Mitglieder doch nicht überfordern. «Die Musik ist zu einem unverzichtbaren Teil ihres Lebens geworden», sagt die Chorleiterin, für die die Musik ebenfalls wie für die SunSingers auch zur grossen Leidenschaft geworden ist.

Ehrliche Begeisterung

Entsprechend gross und für jedermann im Saal spürbar war die Begeisterung der Sängerinnen und Sänger, die von Christina Frei am Samstag zum Höhepunkt, der Taufe einer CD, geführt wurden.

Für Präsident Peter Züst von Insieme Rheintal sind die SunSingers, die aus dem Einzugsgebiet von Buchs bis St. Margrethen stammen, getreu dem Motto «Musig tuet guet und macht gsund» heute beste Botschafter geworden. Bereits zum dritten Mal wurden sie beim traditionellen Herbstanlass von Insieme Rheintal von den inzwischen europaweit bestbekannten Kriessner Fäaschtbänklern musikalisch begleitet.

Die Verbindung dahin liege bei der Familie der Chorleiterin. So ist die CD der SunSingers im Tonstudio von ihrem Sohn Andreas Frei entstanden, der selbst auch bei den Fäaschtbänklern mitspielt. Sein Bruder Benjamin zeichnet für das Layout des Tonträgers verantwortlich. «Zehn Jahre haben wir auf unsere CD gewartet», erklärte Nicole als Chorsprecherin. Entsprechend gross sei nun die Freude an der Scheibe, deren Verwirklichung dank zahlreicher Sponsoren ermöglicht wurde. Dafür eingesetzt hatte sich auch die Widnauer alt Kantonsrätin Marlen Hasler, die bei der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kantons St. Gallen einen namhaften Beitrag erwirkt hatte. Die Gestehungskosten von rund 7000 Franken konnten so gedeckt werden.

Eindrückliche Zeremonie

Vor und nach dem Nachtessen stellten die SunSingers ihre Songs dem Publikum vor. Dabei handelt es sich um Melodien, die auf das Publikum übergehen und dabei zum Mitsingen und Mitklatschen animieren. So kommt «Der alte Jäger vom Silbertannental» ebenso zu Gehör, wie die «Ewigi Liebi» oder das wirblige «Yakanaka».

Nach dem Knallen der Korken wurde die CD im Konfettiregen getauft. Dann musste aber auch die Dirigentin eine Taufe über sich ergehen lassen. Dazu wurde sie in die Badewanne gehoben und zum Applaus des Publikums mit Wasser besprüht. Im Anschluss hatten die Fäaschtbänkler das Zepter in die Hand genommen und zur Unterhaltung der zahlreichen Gäste aufgespielt.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT