Kulinarisches, Handwerk und Kultur

BALGACH ⋅ Bei herrlich strahlendem Sonnenschein haben am Sonntag 120 Aussteller und zahlreiche kleine Beizli zum Bummeln und zum Verweilen eingeladen. Ein vielfältiges kulturelles Angebot bereicherte den Weihnachtsmarkt.
04. Dezember 2017, 05:18
Max Pflüger

Max Pflüger

Zum 19. Mal fand er heuer statt, der Balgacher Weihnachtsmarkt. Und einmal mehr lockte er Hunderte und Aberhunderte schau- und kauflustiger Besucher aller Altersschichten an. Schuld daran war bestimmt nicht nur das unerwartet herrliche Spätherbstwetter. Ebenso viel zum grossen Erfolg trug der gute Ruf des Balg­acher Weihnachtsmarktes bei, den dieser in der ganzen Region geniesst.

Nächstes Jahr kann der Markt sein 20-jähriges Bestehen feiern, konnte OK-Präsident Mario Dietsche mitteilen. Und vom zehnköpfigen OK sind vier Mitglieder seit dem Anfang dabei: Jürg Kehl, Andi Köhn, Karl Oehler und Hansjörg Schawalder. Das muss 2018 mit besonderen Über­raschungen gefeiert werden, sagt Dietsche, will aber verständlicherweise noch nicht verraten, was geplant wird.

Für die Region, für die ­Einwohner und Vereine

Verraten kann Mario Dietsche dagegen einige Zahlen zum dies­jährigen Weihnachtsmarkt. 120 Aussteller säumen mit ihrem Angebot die Gasse vom «Rössli» hinauf zum evangelischen Kirchgemeindehaus. Das gab zu tun. Zum Glück kann sich das OK jedes Jahr wieder auf zahlreiche helfende Hände verlassen. Rund 70 Helferinnen und Helfer sind es. Der Aufwand lohnt sich für alle, für Balgacher ebenso wie für Auswärtige, für die Gäste wie für Aussteller und Marktfahrer.

Grösster nicht kommerzieller Weihnachtsmarkt

Besonders stolz ist Mario Dietsche auch auf die Tatsache, dass der Balgacher Weihnachtsmarkt ein ausserordentlich grosses Angebot an nicht kommerziellem Kunsthandwerk besitzt. Die vielen Stände mit Kerzen, Bastelgegenständen aus Holz, Strickwaren und anderen selbst hergestellten Artikeln machen viel vom Charme des Marktes in der engen Balgacher Steigstrasse und rund ums Schulhaus Breite aus.

Da findet man aber auch allerlei Kulinarisches, vom «Chilbichrom» und gebrannten Mandeln bis hin zum Raclette und zum Knoblibrot .

Attraktives für Kinder und Kulturelles

Unter dem breiten musikalischen Angebot des Musikvereins Balg­ach bis zu den Kleinstformationen in den Beizli und dem Drehorgelmann fielen dieses Jahr vor allem die Sängerinnen und Sänger des Vocal-Ensembles «eu­phonic» auf. Der A-cappella-Chor wurde erst von wenigen Monaten gegründet und bestand am Weihnachtsmarkt seinen ersten öffentlichen Auftritt mit Bravour. Man darf sich auf weitere Auftritte dieser frischen Stimmen freuen.

Ebenso breit wie das kultu­relle war das attraktive Angebot für Kinder: ein Nostalgiekarussell, eine Ballonkünstlerin, die Schlangenbrot-Bäckerei über der Feuerschale, der Zoo mit den Eseln, Ponys, Schafen und Lamas. Und in der Bibliothek las die Märlitante Hildegard.

Der Kids-Treff der evangelischen Kirche lud die Kinder zum Basteln ein. Unter kundiger Anleitung entstanden da schmucke Kerzen, fein duftende Orangen und lustige Tisch-Engelchen. Langweilig wurde es also auch den Jüngsten ganz bestimmt nicht.

Kleine Mädchen und Buben wurden aber auch selbst aktiv. Die Kindergärtnerinnen Anja-Maria Mutzner und Patrizia Dilettoso hatten zusammen mit den Einführungsklassenlehrerinnen Magdalena Nägele und Carole Lüchinger eine tolle Nikolaus­geschichte einstudiert.

Hinweis

Mehr Fotos gibt es online auf rheintaler.ch unter Bilderstrecken.


Leserkommentare

Anzeige: