Rheintaler Jungfreisinn feiert

ALTSTÄTTEN. Die Jungfreisinnigen Region Rheintal (JFRH) feierten letzten Samstag in Altstätten mit viel Politprominenz ihr fünfjähriges Bestehen. An einem hochkarätigen Podium wurde über den (Jung)Freisinn von gestern, heute und morgen diskutiert.
26. März 2015, 08:43

Unter den Gästen am Anlass im Hotel Sonne befand sich der Regionalpräsident der FDP, Alexander Bartl. Er zeigte sich in seinem Grusswort stolz gegenüber der aktiven und dynamischen Jungpartei.

Aufmerksamkeit durch Petition

Seit der Gründung der JFRH im November 2009 war die Petition zur Verlängerung der Öffnungszeiten der Altstätter Beizen ihr grösster Wurf. Die Aufmerksamkeit war sowohl in den Printmedien als auch im TV, durch einen Bericht in der SRF-Rundschau, riesig. Ihre politische Bedeutung zeigten die JFRH im Rahmen der Kantonsratswahlen 2011, bei der gleich drei ihrer Mitglieder bereits auf der FDP-Liste standen. «Erfreulich ist auch, dass Mitglieder der JFRH mittlerweile in kommunalen Gremien, wie auch in der kantonalen Parteileitung, aktiv sind», sagte Regionalpräsident Egzon Zhuta in seiner Festrede. Er löste vor einem Jahr Gabriel Frey als Präsidenten ab.

Mit jungem Elan in die Zukunft

Gründungspräsidentin war Désirée Seitz, die ihr Amt an Gloria M. Schöbi übergab. «Nach einem erfolgreichen Jahr mit Veranstaltungen wie der Polit-Arena, die von der Bevölkerung zahlreich besucht wurde, wollen wir auch in Zukunft in der Region für Gesprächsstoff sorgen», verkündet Thomas Blank, Vizepräsident der Partei, voller Eifer. Aktuell werden diverse Unterschriften-Sammelaktionen für die «NoBillag»-Initiative durchgeführt. «Auch hinsichtlich der Nationalratswahlen im Oktober wird betreffend Wahlkampfprojekten noch einiges gehen», erklärte Blank, selbst auch Kandidat. Das Sahnehäubchen des Geburtstagsanlasses stellte das hochkarätige Podium zum Thema «Der (Jung-)Freisinn. Gestern – heute – morgen» dar. Dieses wurde durch den Kantonalpräsidenten der Jungfreisinnigen, Christoph Graf aus Lüchingen, moderiert. Die Podiumsgäste, Ständerätin Karin Keller-Sutter, Kantonsratspräsident Paul Schlegel und Kantonalpräsident JF Zürich, Andri Silberschmidt, diskutierten angeregt über die Wege des Freisinns.

«Eine Diskussion mit der jüngeren Generationen bringt immer neue Einblicke und ist sehr interessant», kommentierte Karin Keller-Sutter das Podium.

Nach den festlichen Reden und dem Podium wurden die Feierlichkeiten mit dem gemeinsamen Anschneiden der Geburtstagstorte durch den aktuellen Regionalvorstand abgerundet. (pd)


Leserkommentare

Anzeige: